Die Zweitplatzierte bei der Schönen Münchnerin darf sich in diesem Jahr über edlen Halsschmuck aus dem Hause Fridrich freuen.

Auch wenn es für das zweitschönste Gesicht dieser Stadt nicht ganz zum Titel der Schönen Münchnerin gereicht hat – der Preis dürfte die Trauer über den verpassten Titel erheblich lindern. Münchens Edelschmiede und Traditionsjuwelier Fridrich vergibt ein atemberaubendes Collier, das die Augen der Zweitplatzierten sofort wieder funkeln lassen dürfte.  

Outfit, Styling, Shooting: Das "Schöne Münchnerin"-LogBook 2018 aus Kroatien

Die zweitschönste Münchnerin darf mit einem Zuchtperlcollier von 45 Akoyazuchtperlen (9 bis 9,5 Millimeter Durchmesser) von zartem Weiß und feinem Lüster nach Hause gehen. Vervollkommnet wir dieses bezaubernde Collier durch ein 750/Weißgold-Schloß, besetzt mit 18 Brillanten von zusammen 0,145 ct in feinem Weiß (hier klicken für Großansicht).

Direkt importiert aus Japan, mussten die Perlen mehr als ein Jahr in einer Auster heranreifen. Ein Naturprodukt von fast unschätzbarem Wert. Denn nur drei Prozent der gezüchteten Perlen schaffen es überhaupt in den Verkauf. Kombiniert mit der Liebe zum Detail hat Fridrich ein einzigartiges Schmuckstück erschaffen.

Deshalb beträgt der Wert des Colliers auch  5.770 Euro.

Noch ist der Halsschmuck im Besitz von Juwelier Fridrich. Noch. Am 14. September wird es den Hals der Zweitplatzierten der Schönen Münchnerin schmücken.

 


Lesen Sie hier: Flottes auf vier Rädern: Der 1. Preis für die Schöne Münchnerin

Lesen Sie hier: 3. Preis: "Lola Paltinger"-Dirndl im Wert von 3000 Euro

 

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website