Schnelle Franzosen Coman und Tolisso zurück im Teamtraining

Die Franzosen Kingsley Coman (links) und Corentin Tolisso (rechts) im Pokalspiel des FC Bayern beim Chemnitzer FC (5:0). Foto: imago/DeFodi

Fokus auf die Bundesliga: Beim FC Bayern kehren nun nach und nach die zu ihren Nationalteams abgestellten Profis zurück. Am Dienstag sind Kingsley Coman und Corentin Tolisso wieder ins Teamtraining eingestiegen.

München - Bald kann wieder vernünftig gearbeitet werden im Training des FC Bayern: Am Montag hatten sich noch 14 Trainer und Betreuer um sechs Bayern-Profis und zwölf U23-Spieler gekümmert, am Dienstag tauchten immerhin Kingsley Coman und Corentin Tolisso wieder im Mannschaftstraining auf.

Das Duo war zuletzt mit der französischen Nationalelf im Einsatz gewesen, und in den nächsten Tagen wird die Gruppe dann weiter anwachsen - wenn die restlichen der auf Reisen befindlichen Nationalspieler des deutschen Rekordmeisters zurückkommen.

Dann geht die Vorbereitung auf das Bundesliga-Spiel bei der TSG 1899 Hoffenheim (Samstag, 18:30 Uhr) in die heiße Phase, wappnen sich die Bayern-Stars für die anstehenden englischen Wochen inklusive Start in die Champions-League-Saison.

Martínez besucht Telekom auf der IFA

Javi Martínez machte nach dem Vormittagstraining einen Abstecher nach Berlin zur Internationalen Funkausstellung (IFA). Dort stattete der Spanier dem Messestand von FCB-Hauptsponsor Deutsche Telekom einen Besuch ab.

Martínez stand für ein Interview zur Verfügung, nahm sich Zeit für eine Selfie-Runde und gab eine kleine Autogrammstunde. 

Dauerbrenner Kimmich

Beim klaren 6:0-Sieg über Norwegen gehörte Joshua Kimmich einmal mehr zu den Stützen von Weltmeister Deutschland. Ganz nebenbei verbesserte der Abwehrspieler eine persönliche Serie: Bereits zum 21. Mal in Folge kam Kimmich über die volle Distanz zum Einsatz.

Das schafften bisher nur Franz Beckenbauer (ebenfalls 21 Partien über die gesamte Spielzeit in Serie) und Berti Vogts (34). Besonders imposant: Es war erst Kimmichs 22. Länderspiel, und nur zwei davon gingen verloren.

Lesen Sie hier: James sitzt in Kolumbien zwischen den Stühlen

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null