Schlaraffenland Deutschland? Flüchtlinge: Die sieben größten Lügen der Schleuser

"Das Boot ist sehr groß, es gibt sogar ein Schwimmbad und ein Kino" - mit dreisten Lügen beleben die Schleuser ihr Geschäft. Foto: dpa

Menschenhändler locken Flüchtlinge und Migranten mit Gerüchten und dreisten Lügen. Eine Website der Bundesregierung kämpft nun gegen diese Falschinformationen.

 

Berlin - Seit dieser Woche stellt die Bundesregierung den Falschinformationen der Menschenhändler eine Website entgegen. Unter rumoursaboutgermany.info ("Gerüchte über Deutschland") widerlegt sie die falschen Versprechen der Schleuser mit Fakten – auf Englisch, Französisch und Arabisch. Eine Auswahl:

Lüge 1: "Das Boot ist sehr groß, es gibt sogar ein Schwimmbad und ein Kino."
Fakt ist: Die Schlepper nutzen alte, marode und seeuntaugliche Boote. Viele von ihnen sind kaum in der Lage, zu navigieren. Dies ermöglicht es den Menschenhändlern, ihren Profit zu maximieren. Allein im Jahr 2016 starben mehr als 5.000 Menschen auf solchen Schlepper-Booten. 2017 sind es bislang knapp 3.000.

Lüge 2: "Deutschland hat 800.000 Plätze nur für afghanische Flüchtlinge reserviert."
Fakt ist: Quoten für Staatsangehörige eines bestimmten Landes gibt es nicht. Jeder Asylantrag wird einzeln untersucht.

Lüge 3: "Wir haben 25 Jahre Erfahrung und Ihre Reise nach Europa ist zu 100 Prozent legal und sicher."
Fakt ist: Menschenhändler sind Kriminelle, die nur an Geld interessiert sind. Tausende Migranten werden jedes Jahr abgelehnt. Viele sterben während der Flucht.

Viele Migranten sterben während der Flucht. Quelle: dpa

Lüge 4: "Deutsche Unternehmen brauchen immer noch Arbeitskräfte, also akzeptiert Deutschland täglich 5.000 Migranten."
Fakt ist: Job-Quoten gibt es keine. Auch wenn ein Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften besteht, gibt es keinen Anspruch auf einen Arbeitsplatz.

Lüge 5: "Jeder Flüchtling erhält eine Willkommens- zulage von 2.000 Euro."
Fakt ist: Entgegen Gerüchten und falschen Informationen, die bewusst von Menschenhändlern und Schleppern verbreitet werden, zahlt Deutschland Geflüchteten keine Willkommenszuschüsse.

Lüge 6: "Deutschland bietet jedem Flüchtling ein eigenes Zuhause."
Fakt ist: Niemand erhält ein eigenes Haus vom Staat. Während des Asylverfahrens können Asylbewerber auch nicht frei entscheiden, wo sie leben möchten, und bleiben unter Umständen in einer Aufnahmeeinrichtung.

Aufnahmeeinrichtung werden für viele während des Asylverfahrens zum Zuhause. Quelle: dpa

Lüge 7: "Wenn du Deutschland nicht magst, werden sie dir ein Visum für Kanada geben."
Fakt ist: Es gibt keine solche Vereinbarung zwischen Deutschland und Kanada – oder einem anderen Land in dieser Angelegenheit. 

Lesen Sie auch: Jamaika-Parteien reden über Geld: Wie viel Spielraum ist da?

 

17 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading