Schauspieler wieder daheim Maximilian Schell durfte das Krankenhaus verlassen

Schauspieler Maximilian Schell geht es offenbar besser, denn nach einem zehntätigen Krankenhausaufenthalt durfte er die Klinik wieder verlassen. "Es ist alles bestens", teilte seine Sprecherin mit.

 

"Gute Nachrichten aus Kitzbühel: Maximilian Schell hat seine Lungenentzündung gut überstanden und konnte nach 10 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen werden. 'Es ist alles bestens', teilte seine Sprecherin heute mit", gab das People-Magazin "Leute heute" (ZDF) am Dienstagabend Entwarnung. Schauspieler Maximilian Schell (83, "Peter der Große") war am 18. Januar von der Feuerwehr aus einem Hotel am Fuße der Streif geborgen und anschließend von einem Notarzt behandelt worden, wie die "Tiroler Nachrichten" zuerst meldeten.

"Wir haben den Patienten mit Hilfe einer Drehleiter geborgen", bestätigt Alois Schmidinger, Kommandant der Kitzbühler Stadtfeuerwehr, dem Blatt. Dann übernahm der Notarzt; Schell war angeblich ansprechbar, während sich die Sanitäter um ihn kümmerten. Anschließend ist der Oscar-Gewinner ins Krankenhaus St. Johann eingeliefert worden.

Im vergangenen Jahr erst hatte Schell seine langjährige Lebensgefährtin Iva (35) in seiner Kärntner Wahlheimat geheiratet.

 

0 Kommentare