Schatten in Gemälde Bill Clinton: Porträt mit Anspielung auf Lewinsky

Der frühere US-Präsident Bill Clinton steht im April 2006 neben dem offiziellen Porträt seiner Amtszeit im Smithsonian Castle in Washington. Foto: dpa

Bill hat nen' Schatten: Ein US-Künstler hat enthüllt, dass sein Porträt des früheren US-Präsidenten Clinton eine Anspielung auf Monica Lewinsky enthält.

 

Washington - "Auf der linken Seite sieht man einen Kaminsims im Oval Office, auf den ich einen Schatten gemalt habe", sagte Nelson Shanks (77) der US-Zeitung "Philadelphia Daily News", die den Bericht online stellte. Dieser Schatten sei eine Anspielung auf ein blaues Kleid, das die frühere Praktikantin im Weißen Haus während ihrer Affäre mit Clinton getragen habe.

Und noch mehr: "Es ist auch eine Metapher darin, es steht für den Schatten auf seinem Amt oder ihm selbst", wird Shanks zitiert.

Das mehr als zwei Meter hohe Ölgemälde befindet sich im Bestand der National Portrait Gallery in Washington. Angefertigt hat es der Künstler, der auch Prinzessin Diana und den früheren Papst Johannes Paul II. porträtierte, im Jahr 2005.

 

0 Kommentare