Schalker zum FC Bayern? Goretzka spricht erst, "wenn es auch Fakten gibt"

, aktualisiert am 25.06.2017 - 12:32 Uhr
Deutsche Granate: Kommt Leon Goretzka noch diesen Sommer zum FC Bayern? Foto: Marius Becker/dpa

Leon Goretzka ist das Transfer-Thema diesen Sommer. Ein Wechsel des Nationalspielers zum FC Bayern wird immer wahrscheinlicher. Kommt der Schalker schon im Sommer?

Sotschi  - Bleibt Leon Goretzka beim FC Schalke 04 oder wechselt er noch in diesem Sommer zum FC Bayern München? Das interessiert beim Confederations Cup in Russland mittlerweile sogar ausländische Reporter. Auf eine entsprechende Nachfrage gab der deutsche Nationalspieler am Tag vor dem letzten Gruppenspiel gegen Kamerun zwar keine erhellende Antwort. Aber allein das Interesse an ihm zeigt: Der erst 22 Jahre alte Goretzka ist bislang der Spieler aus Joachim Löws Perspektivteam, der neben dem Gladbacher Lars Stindl bei diesem Turnier den nachhaltigsten Eindruck hinterlassen hat.

Lob von Bundestrainer Jogi Löw

"Er stellt schon in jungen Jahren eine sehr gute Persönlichkeit dar. Er ist intelligent genug, die richtigen Schritte einzuleiten", sagte Löw über seine so vielseitig begabte Mittelfeldhoffnung. Wie sehr der Bundestrainer den Noch-Schalker schätzt, zeigt allein die Tatsache, dass er sich persönlich in dessen Zukunftsplanung eingebracht hat.

Löw hat persönlich mit Goretzka über einen möglichen Wechsel geprochen

"Ja, ich habe mit ihm vor dem Confed Cup gesprochen", bestätigte Löw am Wochenende in Sotschi. "Da haben wir ein längeres Gespräch geführt und über verschiedene Szenarien gesprochen. Ich wollte von ihm wissen, was er denkt, was er fühlt und was für Möglichkeiten er hat. Natürlich habe ich ihm auch meine Gedanken dazu mitgeteilt, aber das war ein Gespräch unter vier Augen. Man spürt, dass er eine klare Zukunftsplanung hat."

Sofort zum FC Bayern oder noch ein Jahr warten?

Wie genau die aussieht, verrät Goretzka nicht. Klar ist nur, dass der Poker um seine Zukunft eine knifflige Angelegenheit für alle Beteiligten ist. Sein Vertrag mit dem FC Schalke 04 läuft 2018 aus. Er selbst muss sich die Frage stellen: Möchte er ab sofort für einen größeren Verein der Kategorie FC Bayern spielen, der auch in der Champions League vertreten ist? Oder will er mit Blick auf die Weltmeisterschaft in einem Jahr lieber auf Nummer sicher gehen und bei dem Club bleiben, der ihm einen Stammplatz garantieren kann?

Schalkes letzte Gelegenheit auf eine hohe Ablöse

Auf der anderen Seite müssen sich auch die Schalker überlegen: Nutzen sie die letzte Gelegenheit, um für einen begehrten Nationalspieler noch eine hohe Ablösesumme zu kassieren? Oder verhindern sie um jeden Preis, dass nach einer völlig verkorksten Saison auch noch ihr vermeintlich bester Spieler geht? Nur eine Variante ist kaum noch vorstellbar: Dass Goretzka seinen Vertrag mit S04 einfach verlängert.

Das sagt Goretzka selbst über seine Situation

"Ich konzentriere mich aktuell nur auf den Confed Cup", sagte Goretzka in Russland dazu. Zu den Transfergerüchten sage er nichts mehr. "Ich werde auch keine Wasserstandsmeldungen verkünden, sondern erst alle einweihen, wenn es auch Fakten gibt. Dann werde ich bekanntgeben, wie ich mich entschieden habe und was ich entschieden habe."

Vergleichbarer Fall: Julian Brandt bei Bayer Leverkusen

Es gibt im deutschen Team einen vergleichbaren Fall: Auch weil er seine WM-Aussichten nicht gefährden will, wird der ebenfalls erst 21 Jahre junge Julian Brandt noch mindestens ein weiteres Jahr für Bayer Leverkusen spielen. Von Löw ist zudem bekannt, dass er Mario Gomez aus ähnlichen Gründen zu einem Verbleib beim VfL Wolfsburg riet.

Goretzka: "Ein Spieler wie Lothar Matthäus"

Grundsätzlich traut der Bundestrainer dem hochveranlagten Goretzka schon zu, sich bei jedem großen Verein durchzusetzen. "Ein Spieler wie Lothar Matthäus", titelte die "Süddeutsche Zeitung" bereits, weil Goretzka den Ball gleichermaßen erobern wie verteilen, direkt vor der Abwehr wie auch hinter dem Angriff spielen kann. "Ich weiß um meine Qualitäten. Ich werde nicht abheben", versicherte er beim Confed Cup.

Lesen Sie hier: Vidal: "Mit Sanchez würden wir uns sicherlich verbessern"

 

5 Kommentare