Schäden nach Hirn-OP Monica Lierhaus: "Ohne die Krankheit wäre ich nicht Single"

Monica Lierhaus macht ihre Krankheit für ihr Single-Dasein verantwortlich. Foto: dpa

Monica Lierhaus hat die Trennung von ihrem langjährigen Freund Rolf Hellgardt noch immer nicht überwunden. Hätte sie durch die Hirn-OP nicht bleibende Schäden davongetragen, wäre sie heute kein Single. Davon ist die Sportmoderatorin überzeugt.

 

Berlin - Die Sportjournalistin Monica Lierhaus (45) hat immer noch an der Trennung von ihrem langjährigen Partner Rolf Hellgardt (47) zu knabbern.

"Das ist sehr schwer", sagte Lierhaus in einem auszugsweise am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem Magazin "Gala". "Ich glaube, dass wir nicht getrennt wären ohne die Erkrankung. Ohne die Krankheit wäre ich nicht Single."

Die Beziehung der beiden geriet in die Schlagzeilen, als Lierhaus dem TV-Produzenten 2011 auf der Bühne bei der Verleihung der Goldenen Kamera einen Heiratsantrag machte. Im Jahr 2009 war die Sportmoderatorin nach einer Hirnoperation in ein künstliches Koma versetzt worden und hatte schwere Schäden davongetragen.

"Heiratsantrag im TV war Erpressung"

Seit Jahren kämpft sie sich durch einen straffen Therapie-Stundenplan und einen Marathon aus Reha-Sitzungen zurück ins Leben. 2014 berichtete sie dann sogar von der Weltmeisterschaft aus Brasilien. Im Mai gab Lierhaus in einem Interview mit dem "stern" zu, dass der Heiratsantrag im TV ein Fehler war: "Der Antrag in aller Öffentlichkeit war falsch. Das war ja fast Erpressung. Rolf konnte nur Ja sagen." Die Pläne für ein gemeinsames Leben haben also mit einem Fauxpas begonnen, lagen dann vier Jahre auf Eis und wurden schließlich aufgegeben.

Vor fast 20 Jahren lernte sich das Paar kennen

Dabei hatte alles so vielversprechend angefangen, als die beiden sich 1996 bei einem Moderatoren-Casting für die ARD-Sendung "Brisant" in Dresden kennenlernten. Lierhaus war Nachrichten-Korrespondentin bei Sat.1 und berichtete unter anderem live aus Belfast, London und Brüssel, bevor sie als Sport-Journalistin die eiserne Männerdomäne Fußball aufmischte. Erfolg macht sexy. Sie war die Ex-Freundin des Moderator Johannes B. Kerner (50) und fiel auf, mit ihrem kupferroten Haar, war aufregend und ein bisschen verrucht. Es ist nicht schwer sich vorzustellen, dass der junge TV-Journalist Hellgardt dieser Frau verfiel: Sie teilten die Leidenschaft für's Fernsehen - und spielten für ihr Leben gerne Tennis.

 

8 Kommentare