Berlin - Nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ein akzeptables Ergebnis im Ringen um den Braunkohle-Ausstieg. Es sei ein "sehr gutes, sehr konstruktives" Gespräch gewesen, deswegen sei er optimistisch, sagte der SPD-Politiker im ZDF-"Morgenmagazin". Die Bundesregierung will weg von der Stromerzeugung aus Kohle, weil deren Verbrennung das Klima schädigt und die Erderhitzung vorantreibt. Doch es hängen noch Zehntausende Jobs direkt oder indirekt an der Kohle.