S-Bahn München-Freiham: Neuer Halt für die S-Bahn

Die S-Bahn hält jetzt auch in Freiham. Foto: Mike Schmalz

Am Freitag ist die Jubiläumsstation eingeweiht worden – die 150ste S-Bahn-Station. Jetzt kann der Wohnungsbau im jüngsten Stadtviertel Münchens endlich beginnen.

Freiham - Mit einem lauten Tuten startet die historische S-Bahn von 1972 zur Premierenfahrt nach Freiham, wo die 150ste. S-Bahnstation eingeweiht wird. Während die in orange-creme gestaltete Farbgebung des beweglichen Denkmals an die 70er Jahre erinnert, ist die neue S-Bahnstation in Freiham nagelneu.

Das Gemeinschaftsprojekt von Stadt, Freistaat und Deutscher Bahn hat rund 10,8 Millionen Euro gekostet. Der Löwenanteil in Höhe von 8,5 Millionen Euro wird hierbei von der Stadt getragen. Weitere 2,3 Millionen Euro übernimmt der Freistaat Bayern.

Bei der feierlichen Übergabe der S-Bahn-Station sagte Bürgermeisterin Christine Strobl, das Geld des Steuerzahlers sei gut angelegt, man leiste einen wichtigen Beitrag zur Wohnraumordnung. Man wolle keinesfalls eine „Schlafstadt“ erschaffen, sondern ein lebendiges Gewerbe in Freiham ansiedeln.

Durch den Anschluss ans S-Bahn Netz sei die Attraktivität für die zukünftigen Bewohner noch höher. In den nächsten Jahren werden sich hier 20 000 Bewohner ansiedeln. Auch Wirtschaftsminister Martin Zeil reihte sich in die Liste der Gratulanten ein. Freitag, der 13., sei ein Glückstag für Freiham und der vorausschauenden Verkehrspolitik Bayerns.

Es sei nun wichtig, Wohnungen zu bauen, anstatt den Mangel zu verwalten. Axel Markwardt vom Kommunalreferat lobte die Eigeninitiative der Stadt. Sie hätte zunächst auf eigene Faust, ohne Unterstützung von Bahn und Freistaat, den Anfang machen müssen.

Dies sei ein „bürokratischer Drahtseilakt“ durch die Vorgaben von Freistaat und Bahn gewesen. Nach 15 Monaten Bauzeit düsen ab jetzt täglich bis zu 150 S-Bahnen der Linie S8 nach Freiham. Am Samstag ab 11 Uhr wird um den neuen S-Bahnhalt der „Freiham-Tag“ gefeiert.

 

3 Kommentare