Rückkehr von Klose? Joachim Löw vor San Marino: "Zwei, drei Positionen sind noch offen"

Joachim Löw stellte sich gemeinsam mit Miroslav Klose (r.) der Presse. Foto: dpa

Bei drei Positionen hat sich der Bundestrainer vor dem WM-Qualifikaktionsspiel gegen San Marino festgelegt. Aufgrund der Kaderknappheit brachte er auch seinen neuen Assistenen als Spieler ins Gespräch.

 

Rimini - Marc-André ter Stegen steht im Tor, Ilkay Gündogan zieht im Mittelfeld die Fäden und Mario Gomez stürmt: Bundestrainer Joachim Löw hat vor dem WM-Qualifikationsspiel am Freitag (20.45 Uhr/RTL) in San Marino drei Personalentscheidungen verraten.

Zwei, drei Positionen seien noch offen, sagte Löw vor dem Abschlusstraining der deutschen Nationalmannschaft am Donnerstagabend. Mit einem Augenzwinkern brachte Löw sogar seinen neuen Assistenten Miroslav Klose ins Spiel. " Er ist noch spielberechtigt", erklärte der Bundestrainer den staunenden Journalisten. Doch die Karriere von Klose ist vorbei.

Ob die Debütanten Serge Gnabry, Benjamin Henrichs und Yannick Gerhardt bereits am Freitag oder erst vier Tage später im Länderspiekl-Klassiker in Mailand (20.45 Uhr/ARD) gegen Italien zum Einsatz kommen, ließ der Bundestrainer offen. "Es ist geplant, dass alle Spieler ihre Einsatzzeiten bekommen. Es ist der Sinn solcher Spiele, dass ich junge Spieler heranführen möchte", sagte Löw.

 

0 Kommentare