Rückkehr des Ex-Bayern-Präsidenten Ribéry über Hoeneß: "Kann dem FC Bayern noch mehr Power geben"

Für den Franzosen ist Hoeneß ein Ziehvater, Ribéry hat sowohl zu ihm als auch zu dessen Frau Susi einen engen Kontakt. Foto: dpa

Kehrt Uli Hoeneß als Präsident auf den Thron des FC Bayern zurück? Eine Frage, die in den nächsten Tagen geklärt sein dürfte, wenn der 64-Jährige seine Entscheidung bekannt gibt. FCB-Profi Franck Ribéry glaubt fest an ein Comeback.

 

München - Wie steht es um die Zukunft von Uli Hoeneß beim FC Bayern München? Ein Spieler des Rekordmeisters ist sich bereits sicher: Superstar Franck Ribéry glaubt fest an die Rückkehr des 64-Jährigen. "Ich bin mir sicher, dass er zurückkommen wird", sagte der Franzose der am Mittwoch erscheinenden Sport-Bild.

Damit nicht genug: Der Franzose glaubt, dass der Rekordmeister vom Comeback des Bayern-Machers profitieren wird: "Uli Hoeneß ist so wichtig für den Verein. Bayern München hat so viel Power, aber Uli kann dem Verein trotzdem noch einmal mehr Power geben. Er hat so viel Kraft, so viel Euphorie. Uli ist das Herz des Vereins", so Ribéry.

Bereits vor wenigen Wochen hatte sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ähnlich über eine Rückkehr geäußert. "Wenn Uli Hoeneß wieder Präsident werden will, wird ihn der FC Bayern willkommen heißen", erklärte der 60-Jährige in einem Interview mit dem "kicker" im Juni.

Hoeneß-Wahl frühestens im Herbst möglich

Die Entscheidung von Hoeneß steht kurz bevor. Es gibt jedoch kaum mehr Zweifel daran - sowohl intern als auch extern -, dass der 64-Jährige beim FC Bayern einsteigt. Auch die Position, die der frühere Manager und Boss des Rekordmeisters übernehmen soll ist bereits geklärt. So soll Hoeßen wieder als Präsident und Aufsichtsratschef im Verein tätig sein.

Info

Der Fall Uli Hoeneß Der Fall Uli Hoeneß

Die AZ zeichnet die spektakulären Entwicklungen nach. Vom ersten Tag bis zur Haftentlassung.

 

2001 bis 2006

Hoeneß spekuliert im großen Stil an der Börse mittels eines geheimen Kontos in der Schweiz.

 

Der Fall Uli Hoeneß Januar 2013

Hoeneß zeigt sich beim Finanzamt selbst an.

 

Der Fall Uli Hoeneß 20. März 2013

Hoeneß bekommt in seinem Haus am Tegernsee Besuch von den Ermittlern. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor. Dieser wird gegen Kaution außer Vollzug gesetzt.

 

Der Fall Uli Hoeneß 20. April 2013

Der "Focus" macht den Fall öffentlich und berichtet unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft und Hoeneß selbst.

 

Der Fall Uli Hoeneß 21. April 2013

Hoeneß schließt einen Rücktritt als Präsident des FC Bayern München aus. Die Kritik an ihm nimmt zu.

 

Der Fall Uli Hoeneß 6. Mai 2013

Hoeneß bleibt nach einem 8:0-Votum der Mitglieder Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG.

 

Der Fall Uli Hoeneß 30. Juli 2013

Die Staatsanwaltschaft München erhebt Anklage wegen Steuerhinterziehung.

 

Der Fall Uli Hoeneß 13. November 2013

Hoeneß wird auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern gefeiert.

 

Der Fall Uli Hoeneß 10. März 2014

Begleitet von einem riesigen Medieninteresse beginnt in München der Prozess. Hoeneß gesteht, 18,5 Millionen Euro an Steuern hinterzogen zu haben.

 

Der Fall Uli Hoeneß 11. März 2014

Die Summe der hinterzogenen Steuern wird noch höher - Grundlage sind Berechnungen einer Steuerfahnderin.

 

Der Fall Uli Hoeneß 13. März 2014

Das Landgericht München spricht Hoeneß wegen Hinterziehung von mindestens 28,5 Millionen Euro Steuern schuldig. Er wird zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

 

Der Fall Uli Hoeneß 14. März 2014

Uli Hoeneß akzeptiert seine Haftstrafe und tritt mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern beim FC Bayern München zurück.

 

Der Fall Uli Hoeneß 2. Juni 2014

Hoeneß tritt seine Haft in Landsberg am Lech an.

 

Der Fall Uli Hoeneß 20. September 2014

Erster Ausgang: Für einige Stunden kann Hoeneß das Gefängnis verlassen, um sich mit seiner Familie zu treffen.

 

Der Fall Uli Hoeneß 24. Dezember 2014

Zu Weihnachten erhält Hoeneß Urlaub und darf zwei Nächte außerhalb der Gefängnismauern schlafen.

 

Der Fall Uli Hoeneß 1. Januar 2015

Hoeneß wird Freigänger. Er muss jetzt nur noch zum Übernachten in die JVA, tagsüber arbeitet er in der FC-Bayern-Jugendabteilung.

 

Der Fall Uli Hoeneß 24. Februar 2015

Sat.1 beginnt mit den Dreharbeiten zu einer Satire, die an den Fall Hoeneß angelehnt ist. Im Mai beginnt auch das ZDF mit den Dreharbeiten zu einem Doku-Drama mit dem Titel «Uli Hoeneß - Der Patriarch».

 

Der Fall Uli Hoeneß 3. November 2015

Der Anwalt von Hoeneß bestätigt, dass sein Mandant einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gestellt hat. Eine Freilassung ist frühestens zur Hälfte der Haftstrafe Ende Februar 2016 möglich.

 

Der Fall Uli Hoeneß 21. Dezember 2015

Hoeneß ruft beim Radiosender Antenne Bayern an und spendet bei einer weihnachtlichen Spendenaktion 10.000 Euro.

 

Der Fall Uli Hoeneß 18. Januar 2016

Die für das Landsberger Gefängnis zuständige Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Augsburg entscheidet, dass die Haftstrafe zum 29. Februar auf Bewährung ausgesetzt wird.

 

Der Fall Uli Hoeneß 22. Januar 2016

Die Münchner Staatsanwaltschaft verzichtet auf eine Beschwerde dagegen, lässt aber durchblicken, dass sie gegen die sogenannte Halbstrafenregelung bei Hoeneß ist.

 

Der Fall Uli Hoeneß 23. Januar 2016

Der 64-Jährige teilt mit, dass er seinen Lohn aus der 14-monatigen Freigängerzeit der «FC Bayern Hilfe e.V.» spendet. Er hatte in der Nachwuchsabteilung der Bayern gearbeitet und dafür nach Informationen der «Sport Bild» einen Betrag «im hohen fünfstelligen Bereich» verdient.

 

 

Der Fall Uli Hoeneß 29. Februar 2016

Uli Hoeneß ist ein freier Mann. Wie geplant wird er am Morgen vorzeitig aus der Haft entlassen.

von

Sollte sich Hoeneß für die Rückkehr entscheiden, so wie er es bereits auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung im Mai 2014 verkündet hatte, müsste man sich jedoch noch ein paar Monate gedulden, bis das Comeback perfekt gemacht werden kann. Erst im November, wenn die Jahreshauptversammlung des Rekordmeisters stattfindet, könnte Hoeneß für das Amt als Präsident kandidieren und gewählt werden.

Falls der Bayern-Macher wirklich kandidieren sollte, scheint es zudem offen, ob es überhaupt einen Gegenkandidaten geben wird. Der aktuelle Amtsinhaber, Karl Hopfner, hatte bereits erklärt, dass er sich dem 64-Jährigen nicht in den Weg stellen würde. "Wenn die Gremien ihn vorschlagen, ihn zum Präsidenten küren wollen, dann ist das überhaupt keine Frage", so der 63-Jährige im Januar.

Rückkehr auf den Bayern-Thron?

Nach eineinhalb Jahren Haft und einem Job als "Assistent der Abteilungsleitung Junior Team" beim Nachwuchs des FC Bayern, wäre es die Rückkehr auf den Thron des Rekordmeisters. Auf den Posten, welchen Hoeneß am 14. März 2014 in Folge seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung niedergelegt hatte.

 

17 Kommentare