Rückblick Werkstoff Holz dominierte Baumesse in Göttingen

Der traditionelle und nachhaltige Werkstoff Holz ist wieder modern und strahlt eine urgemütliche Wärme aus. Foto: Zastolskiy Victor – 244957591 / Shutterstock.com

Holz wird wieder geschätzt, das zeigte sich auch auf der Baumesse in Göttingen. Der Rohstoff aus dem Wald steht für Eleganz und Wärme. Vorbei die Zeiten, als er als altbacken daherkam. Wer heute was auf sich hält, der wählt Holz. Das kommt auch der Umwelt zugute. Denn der nachwachsende Rohstoff ist deutlich umweltfreundlicher als künstliche Alternativen.

Göttingen - Die Menschen scheinen sich am Plastik satt gesehen zu haben. Vielleicht hängt die neue Liebe zum Holz aber auch mit dem gestiegenen Umweltbewusstsein der Deutschen zusammen. Wohin man jedenfalls blickt, erblickt man heute Holz. Deko aus Holz, Tische aus Holz, Stühle aus Holz, Schneidebretter aus Holz, Gartenmöbel aus Holz. Und das sind nur einige Beispiele. Holz ist wieder in!

Das konnte man auch auf der Baumesse Göttingen beobachten, wo sich alles um Themen wie Bauen, Wohnen, Renovieren und Energiesparen drehte. Die erst 2016 erstmals veranstaltete Messe fand in diesem Jahr vom 16. bis zum 19. Februar in der Lokhalle statt. Die dritte Auflage zog 14.763 Besucher an, die sich über die neusten Wohntrends informierten.

Holzmesse Göttingen: Holz in vielen Facetten

Holz spielte dabei in vielen Facetten und aus unterschiedlichen Gründen eine Rolle. Los geht es schon beim Fußboden. Immer mehr Bauherren wünschen sich wieder Holzfußböden, wie sie sie noch von ihrer Oma kennen. Nachdem Bodenbeläge aus Kunststoffen wie PVC das Naturmaterial verdrängt hatten, kehrt es nun in die Wohnstuben zurück. Viele Verbraucher vereinen aber auch die Vorteile von Kunststoffen mit der Optik von Holz. Bei modernen Bodenbelägen ist die Imitation kaum noch vom Original zu unterscheiden, zumindest optisch nicht. Das Trittgeräusch ist natürlich ein ganz anderes.

Keine Kompromisse hingegen werden bei massiven Holzmöbeln eingegangen, die zeitlos sind und Generationen überleben können. Vor allem ein Holztisch mit einer schönen Holzplatte, möglichst naturbelassen, ist der Traum vieler Eigenheimbesitzer. Allerdings ist so ein Schmuckstück auch alles andere als günstig. Mehrere tausend Euro kostet ein Massivholztisch, der auch seinen Platz braucht. Auch wer gerade erst baut, setzt vermehrt auf Holz. So strahlt das Material nicht nur Wärme aus, sondern bietet auch einen guten Wärmeschutz. Es wird also nicht nur die Wohnatmosphäre, sondern zugleich auch das Wohnklima verbessert. Ein Faktor, den immer mehr Bauherren beachten. Wirkten Vertäfelungen früher schwer, kommen sie heute locker und leicht daher. Doch noch beliebter ist Holz als Boden und als Decke.

Holz wächst nach und speichert CO2

Vor allem beim Umweltaspekt kann der Werkstoff Holz punkten. Werden Kunststoffe zu einem nicht unerheblichen Teil aus Erdöl hergestellt, einer endlichen Ressource, wächst Holz einfach nach. Während der Baum wächst, speichert er Kohlendioxid (CO2), das für die Klimaerwärmung verantwortlich ist. Außerdem stellt der Wald auch noch ein reizvolles Erholungsgebiet für Anwohner und Urlauber dar.

Die Stürme in den vergangenen Jahren haben für viel Holz auf dem Markt gesorgt, was unter anderem die Preise gedrückt hat. Auch das dürfte zur Verbreitung des Werkstoffs beigetragen haben. Mittlerweile ist der Preis aufgrund der weltweit hohen Nachfrage allerdings stabil. Vor allem Europaletten werden dank der weltweit guten Konjunktur vermehrt nachgefragt. Die Hersteller kommen mit der Produktion kaum hinterher.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null