Richter legt Streit bei Keine Millionen für die Tochter von Anna Nicole Smith

Es wird kein Millionenerbe für Dannielynn, die Tochter der verstorbenen Anna Nicole Smith, geben. Das entschied jetzt ein US-Richter und beendete damit einen jahrelangen Rechtsstreit.

 

Ihr Tod schockte zu Beginn des Jahres 2007 die Öffentlichkeit: Model Anna Nicole Smith starb im Alter von 39 Jahren an einem versehentlich überdosierten Medikamenten-Mix. Die Blondine, die als Übergrößenmodel in den 1990er Jahren berühmt geworden war, hinterließ ihren Sohn Daniel Smith (28) und die damals knapp fünf Monate alte Tochter Dannielynn Hope. Vermeintlich hinterließ die Texanerin auch ein Millionen-Vermögen. De facto war es aber nur der Rechtsstreit darum, den Smith der heute 7-Jährigen vermachte.

Ebendieser Erbschaftsstreit ist nun vom Distrikt-Richter David O. in Orange County beendet worden. Der Richter hat entschieden, dass das Erbe ihres verstorbenen Ehemannes J. Howard Marshall II. an dessen Sohn beziehungsweise dessen Hinterbliebene geht, so wie es der einstige Milliardär und Öl-Mogul in seinem Testament festgehalten hatte. Es sei "weder sinnvoll noch praktikabel", diesen weiter zu führen, zitiert die "New York Post" aus dem urteil.

Anna Nicole Smith und der damals 89-jährige J. Howard Marshall II. hatten 1994 geheiratet. 13 Monate später war der reiche Mann gestorben und machte Smith damit zur Witwe. In seinem Testament wurde sie allerdings nicht erwähnt, dennoch forderte sie von dessen Sohn E. Pierce Marshall die Hälfte des Nachlasses (1,6 Milliarden Dollar). E. Pierce Marshall verstarb am 20. Juni 2006 im Alter von 67 Jahren. Seine Familie hatte den Rechtsstreit weitergeführt.

 

0 Kommentare