Ricciardo in die Mauer Formel 1: Hamilton Trainingsschnellster in Baku

Der Engländer Lewis Hamilton hat in Baku erst einmal vorgelegt. Foto: Imago

Auch auf der neuen Strecke scheint in der Formel 1 alles beim Alten zu sein. Der Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Nico Rosberg dominieren das erste freie Training zur Formel-1-Premiere in Baku.

 

Baku - Der Champion gibt weiter das Tempo vor: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat beim ersten Training zum Großen Preis von Europa in Baku in seinem Mercedes in 1:46,435 Minuten die Bestzeit gesetzt.

Allerdings musste der Sieger der vorherigen beiden WM-Läufe seine Einheit bei der Premiere in Aserbaidschans Hauptstadt nach einer leichten Berührung mit der Streckenbegrenzung vorzeitig beenden.

Gar für einen zwischenzeitlichen Trainingsabbruch auf dem 6,003 Kilometer langen Stadtkurs sorgte Daniel Ricciardo. Der Australier verlor in der Ausfahrt aus Kurve 13 die Kontrolle über seinen Red Bull und schlug mit dem Boliden seitlich in die Mauer ein.

Nach zehnminütigen Aufräumarbeiten wurde die Einheit fortgesetzt, in der gleich ein Dutzend Piloten wegen Bremsfehlern die Strecke verließen. Im Vorfeld hatten mehrere Fahrer auf gefährliche Kurven und kleine Auslaufzonen hingewiesen.

Bei starkem Seitenwind fuhr WM-Spitzenreiter Nico Rosberg (Wiesbaden) mit 0,377 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen Hamilton auf Rang zwei. Dritter wurde der Finne Valtteri Bottas (Williams/+0,661 Sekunden), der mit 351 km/h auf der 2,2 km langen Start-Ziel-Geraden die höchste Geschwindigkeit erzielte.

Einige Fahrer äußern Sicherheitsbedenken

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (Heppenheim) kam mit mehr als zwei Sekunden Rückstand auf Rang fünf. Die WM ist vor dem achten Saisonrennen am Sonntag (15 Uhr MESZ/RTL und Sky) wieder offen. Rosberg hatte die ersten vier Rennen gewonnen, nach Hamiltons jüngster Aufholjagd beträgt der Vorsprung des WM-Spitzenreiters aber nur noch neun Punkte.

 

Insgesamt gab es kaum spektakuläre oder gar gefährliche Szenen. Vor dem Training hatten einige Fahrer Sicherheitsbedenken geäußert. Rosberg und McLaren-Pilot Jenson Button hatten in einigen Kurven zu kurze Auslaufzonen bemängelt. Auch die Einfahrt zur Boxengasse gilt als heikel. Am Nachmittag folgt die zweite Übungseinheit zum Großen Preis von Europa.

 

1 Kommentar