Renato Sanches Das ist Bayerns neues Megatalent

Spielt ab Juli für den FC Bayern: Renato Sanches. Foto: dpa

Zwei Neuverpflichtungen an einem Vormittag: neben Mats Hummels holen die Bayern auch Renato Sanches von Benfica Lissabon. Der 18-Jährige ist in Deutschland ein relativ unbeschriebenes Blatt, wir stellen Ihnen den Portugiesen vor.

München - Gestatten, Renato Júnior Luz Sanches, kurz: Renato Sanches. 1,76 Meter groß, dunkler Teint, Rastalocken. Der Neuzugang von Bayern München ist eine auffällige Erscheinung, auf und neben dem Platz. Der 18 Jahre alte portugiesische Nationalspieler gilt als Megatalent und ist ein weiterer Baustein für Bayerns Elf der Zukunft.

"Er ist bei Weitem einer der besten jungen Spieler in Europa. Er hat viel Qualität und Persönlichkeit, läuft viel auf dem Platz", schwärmte der scheidende Bayern-Trainer Pep Guardiola bereits im April von dem Mittelfeldspieler. Sanches habe "eine große Zukunft vor sich".

"Senkrechtstarter des Jahres"

Renato Sanches kommt vom portugiesischen Meister und Champions-League-Viertelfinalisten Benfica Lissabon an die Isar. Die Ablösesumme: 35 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. Lissabon zahlte neun Jahre zuvor 750 Euro für den Sohn kapverdischer Einwanderer, der in einem Lissaboner Problemviertel aufwuchs. In München erhält Sanches einen Vertrag bis 2021 - wie Thomas Müller, Jérôme Boateng, David Alaba und Javi Martínez.

In Lissabon hat Sanches, "Senkrechstarter des Jahres" in Portugal, einen fast kometenhaften Aufstieg hinter sich. Benfica-Trainer Rui Vitoria hatte den dynamischen Mittelfeldspieler vor nicht einmal einem Jahr zum Profi gemacht, das Debüt in der Königsklasse ließ nicht lange auf sich warten - auch im Nationalteam kommt er inzwischen auf zwei Einsätze.

"Ich habe nicht damit gerechnet, schon so schnell in der Champions League zu spielen. Ich bin erst 18 Jahre alt und werde mich auch dank meiner Teamkollegen weiter entwickeln", sagte Sanches noch im November. Der Wechsel zum deutschen Rekordmeister ist nun der erste Schritt in Richtung Weltkarriere.

 

15 Kommentare