Regionalliga-Spielstätten 1860-Gegner: In diesen Stadien muss der Löwe künftig ran

, aktualisiert am 03.07.2017 - 13:24 Uhr
Sollten die Löwen ins Grünwalder Stadion zurückkehren dürfen, würde es hier ein Derby gegen den FC Bayern München II geben. Foto: sampics/Augenklick/Screenshot: mymaps/AZ

In der kommenden Saison müssen die Löwen unter anderem nach Schweinfurt, Illertissen und Schalding. Wo befinden sich die Stadien der Regionalliga-Gegner – und wo passen die meisten Zuschauer rein? Die Karte mit allen Infos gibt es hier.

München - Die Auswärtsfahrt zum 1. FC Schweinfurt 05 dürfte für den TSV 1860 in der nächsten Saison wohl zu den unangenehmsten gehören. Nicht etwa, weil die Schweinfurter in der letzten Regionalliga-Saison den 9. Tabellenplatz belegten, sondern vielmehr weil das Willy-Sachs-Stadion am weitesten von München entfernt ist. Die Löwen müssen sich auf 289 Kilometer und über drei Stunden Fahrtzeit einstellen. Doch auch echte Derbys stehen in der nächsten Spielzeit an: Etwa gegen die zweite Mannschaft der Bayern im Grünwalder Stadion oder Aufeinandertreffen mit dem VfR Garching oder dem FC Unterföhring.

Sollten die Löwen wirklich ins Grünwalder zurückkehren, läge die Stadionkapazität mit 12.500 Zuschauer im guten Durchschnitt. Ganz anders sieht es da schon beim FC Pipinsried, dem SV Schalding-Heining oder dem TSV Buchbach aus: Hier können lediglich 2.500 Fans zuschauen. Spitzenreiter, zumindest was die Stadionkapazität angeht, ist die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg – 50.000 Menschen passen hier ins Max-Morlock-Stadion.

Für den TSV 1860 beginnt die Regionalliga-Saison am 13. Juli mit einem Auswärtsspiel beim FC Memmingen. Die Memminger Arena war mit ihren 5.100 Plätzen bereits nach kurzer Zeit restlos ausverkauft.

Die Stadien der Regionalliga-Gegner mit weiteren Informationen finden Sie hier in der Karte:

 

7 Kommentare