Regeln im Outdoor-Paradies Mit Zelt und Wohnmobil durch Skandinavien - das müssen Sie beachten

Ob im Zelt, Wohnmobil oder Caravan - in Skandinavien geht alles Foto: solarseven/ Shutterstock.com

Raus aus der Stadt, rein in die Wildnis! Camping-Fans zieht es Jahr für Jahr nach Schweden, Norwegen, Finnland und Dänemark. Doch trotz "Jedermannsrecht" ist nicht alles erlaubt im Outdoor-Paradies.

Nordlichter, unberührte Wildnis und das Jedermannsrecht ziehen Jahr für Jahr zahlreiche Camping-Freunde nach Skandinavien. Denn in Schweden, Norwegen, Finnland und Dänemark ist der Urlaub im Zelt, Wohnmobil und Caravan so einfach und schön wie sonst nirgendwo.

Das Jedermannsrecht hat in Skandinavien Tradition. Dabei ist es jedem erlaubt sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad frei in der Natur zu bewegen, solange dabei kein Schaden entsteht. Auch das Übernachten in freier Natur ist kein Problem. Auf bewirtschafteten Flächen und Privatgrundstücken darf das Zelt aber nicht aufgeschlagen werden.

Was kostet es mich?

In Dänemark sieht die Sache allerdings etwas anders aus. Ein Jedermannsrecht wie in Schweden, Norwegen oder Finnland gibt es hier nicht. Dafür bietet das Land ein umfangreiches Angebot an Campingplätzen. Wer kein eigenes Zelt dabei hat, kann sich dort meistens eines mieten, oder aber - etwas komfortabler - in einem der Ferienhäuser oder Bungalows schlafen. Einen Zelt- oder Stellplatz gibt es oft schon ab günstigen 20 Euro.

Das, was man an Stellplatzkosten eingespart hat, geht in Skandinavien leider für Essen und Co. drauf. Denn die Lebenshaltungskosten vor allem in Schweden und Norwegen lassen die deutschen Urlauber ganz schön schlucken. Deshalb kann es nicht schaden ein bisschen heimischen Proviant mitzunehmen.

Gerade für Familien ist ein Campingurlaub in Dänemark zu empfehlen, da meist ein Rundum-sorglos-Paket die Kinderbetreuung um einiges erleichtert. Ruhiger, aber auch wilder geht es Richtung Norden zu. Ein nächtliches Lagerfeuer unterm Sternenhimmel ist ein Muss für alle Outdoor-Fans und in Schweden auch kein Problem, solange keine Waldbrandgefahr besteht. Beim Feuerholz gilt: Sammeln ja, Abbrechen oder gar Fällen nein!

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null