Reaktionen nach Hoffenheim "Eine schwere Geburt": Die Stimmen zum Bayern-Sieg

Die Bayern jubeln nach dem Ausgleich zum 1:1 durch Mario Mandzukic. Foto: dpa

Für den FC Bayern war der 2:1-Sieg in Hoffenheim mehr als nur drei Punkte wert. Die Bayern stellten den Uralt-Rekord des Hamburger SV (36 Ligaspiele in Folge ungeschlagen) ein.

 

München - Und wieder ein Rekord für die Bayern. Beim 2:1 in Hoffenheim bleibt der Tabellenführer auch im 36. Bundesligaspiel nacheinander ungeschlagen. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel!

Mario Götze: „Wir kommen irgendwie immer schlecht ins Spiel - obwohl man sagen muss, dass wir in der ersten Halbzeit sehr wenig zugelassen haben. Wir hatten aber auch wenige große Torchancen vorne. Ich weiß nicht, woran es liegt. Dann geraten wir unglücklich in Rückstand und laufen wieder hinterher. Das ist natürlich nicht so prickelnd.“

Manuel Neuer: "Das war heute ein Arbeitssieg. Das können wir auch. Aber wir wollen lieber durch spielerische Klasse glänzen. Es war heute schwer für uns, weil wir Dank mir in Rückstand geraten sind."

Karl-Heinz Rummenigge: "Das war heute eine schwere Geburt. Zum Glück hat die Mannschaft die Qualität, dass sie auch Rückstande drehen kann. Wir wollten Tabellenführer bleiben, das ist uns gelungen. Und wir haben einen Rekord eingestellt, der für die Ewigkeit gedacht war. Jetzt werden wir versuchen, diesen in der nächsten Woche auszubauen.“

Phillip Lahm: "Es ist schön, wenn man deutsche Fußballgeschichte geschrieben hat. Nächste Woche wollen wir den Rekord noch weiter ausbauen. Heute mussten wir nach dem 0:1 arbeiten. Es ist schön, dass die Mannschaft richtig arbeiten kann. In der Champions League haben wir in der Gruppe bereits neun Punkte aus drei Spielen. Kann sein, dass wir am Dienstag mit einem Sieg gegen Pilsen schon durch sind. Das ist das Ziel."

Lesen Sie hier: Neuer gesteht Patzer ein: "Eine blöde Situation"

Pep Guardiola: "Hoffenheim hat sehr gut gespielt. Es war schwierig, hier zu gewinnen. Das war es für Bayern in der Vergangenheit aber immer in Hoffenheim. Es war nicht unsere beste Leistung, aber wir haben gewonnen. Ich bin zufrieden. Wir sind da."

1899-Trainer Markus Gisdol: "Unser Plan ist ganz gut aufgegangen. Wir wollten Bayern den Nerv rauben. Und wir haben ihnen tatsächlich das eine oder andere Mal Probleme bereitet. Wir haben abgerufen, was wir konnten. Am Ende haben wir aber nur Ansehen gewonnen und keinen Punkt."

Niklas Süle (Torschütze Hoffenheim): „Wir haben heute gegen die beste Mannschaft der Welt eine gute Leistung abgeliefert. Wir haben gut dagegengehalten und unsere Chancen gehabt. Aber Bayern hat nun mal die Qualität, um dann das 2:1 zu machen.“

Lesen Sie hier: 2:1-Sieg: Bayern stellen Bundesliga-Rekord ein

 

1 Kommentar