Reaktionen auf Einstellung Wut und Unverständnis nach Edathy-Prozess

Die Mehrheit der Deutschen kann das Urteil im Prozess um Sebastian Edathy nicht verstehen. Foto: AZ-Kombo | dpa

Til Schweiger, Hans Sarpei, Ralf Stegner - sie und noch viele weitere Nutzer kritisieren in den sozialen Netzen die Einstellung des Verfahrens wegen Kinderpornografie gegen den Ex-Abgeordneten Sebastian Edathy.

 

Hannover - Dem Ex-Abgeordneten wird vorgeworfen seit Herbst 2013 kinderpornografische Bilder und Videos aus dem Internet heruntergeladen zu haben. Sein Rechtsanwalt Christian Noll verlas eine Erklärung vor Gericht, in welcher Edathy seine Schuld einräumt und einsieht einen Fehler gemacht zu haben. Der Politiker kommt mit einer Geldsauflage von 5.000 Euro davon und gilt weiterhin als nicht vobestraft.

Mittlerweile haben Viele ihrem Ärger Luft gemacht und auf öffentlichen Netzwerken ihre Meinung kundgetan.

Angefangen bei SPD-Politiker Ralf Stegner, der den sofortigen Austritt Edathys aus der Partei fordert:

Über Schauspieler Til Schweiger, der gleich in mehreren Posts seine Angst vor den Folgen des Edathy-Urteils äußert:

 

Bis hinzu Ex-Fußballprofi Hans Sarpei, der den Entschluss des Gerichts in Verden als "dumm und dreist" betitelt:

Aber auch viele andere Menschen bekunden ihr Unverständnis auf Twitter - hier einige Tweets:

 

18 Kommentare