Raubüberfall war erfunden US-Schwimmer entlarvt: Lochte – der Lügner

„Plötzlich poppt irgendetwas in meinem Kopf auf“, sagt Lochte über seinen eigenen Aussetzer. Foto: dpa

Der US-Schwimmstar sorgt mit der Geschichte von einem bewaffneten Überfall für einen Skandal. Ein Video und Zeugen überführen ihn.

 

Rio de Janeiro - Es war alles Lüge: Ein neues Beweisvideo und weitere Zeugenaussagen haben Licht ins Dunkel von „Water-Gate“ gebracht, der merkwürdigen Affäre um vier US-Schwimmer in Rio de Janeiro. Superstar Ryan Lochte und Co., die mit ihren Erzählungen über einen bewaffneten Raubüberfall Rio in Aufruhr versetzt hatten, haben gelogen – weil sie massiv über die Stränge geschlagen hatten und ihre spätpubertären Ausfälle vertuschen wollten.

Einen vorläufigen Schlussstrich zog die Polizei von Rio während einer Pressekonferenz im Stadtteil Leblon, die wegen des großen Medienandrangs in einem Theater abgehalten wurde. „Es gab keinen Raubüberfall“, sagte der leitende Ermittler Fernando Veloso. Die Schwimmer hätten „Vandalismus-Handlungen begangen“, ergänzte er. Dann sagte er noch einen Satz, den das komplette US-Team in Rio und das halbe Land beschämen dürfte: „Die Bürger von Rio mussten erleben, wie der Name ihrer Stadt durch eine Lügengeschichte beschmutzt wurde. Es wäre angemessen, um Entschuldigung zu bitten. Das ist bis jetzt nicht passiert.“ Erst am Abend reagierte das US-Olympiakomitees (USOC), bestätigte den Vorfall und bat die Gastgeberstadt Rio „und die Menschen in Brasilien“ um Verzeihung.

Video und Zeugenaussagen entlarvten die bisherigen Erzählungen der Schwimmer als Räuberpistole. Auf einem Überwachungsvideo sind die entscheidenden Aktionen am frühen Sonntagmorgen zum Großteil zu sehen. Lochte und seine Kollegen Gunnar Bentz, Jack Conger und James Feigen randalierten in der Toilette einer Tankstelle. Der Besitzer sagte aus, die Amerikaner seien zuvor aus dem Auto gestiegen und pinkelnd an der Gebäudewand entlanggegangen. „Das war purer Vandalismus“, sagte er. Als sie von einem Sicherheitsbeamten gestellt wurden, wollten die US-Schwimmer flüchten, woraufhin der Wachmann seine Waffe zog. Daraufhin beglichen Lochte und Co. den Schaden mit Bargeld: Sie zahlten 100 Real und 20 US-Dollar (insgesamt ca. 45 Euro). Danach durften sie gehen.

Vor allem Lochte hatte mehrere Versionen präsentiert, die letzten Anpassungen nahm er am Mittwoch in einem Telefongespräch mit dem US-Olympia-Sender NBC vor. Ihm sei doch keine Waffe an den Kopf gehalten, sie sei nur auf ihn gerichtet worden. Das Auto, in dem er und seine Buddies unterwegs gewesen seien, sei auch nicht angehalten, sondern überfallen worden, als es an einer Tankstelle stand. Durchgeführt hätten die Aktion, so hieß es ganz am Anfang, verkleidete Polizisten. Noch am Mittwoch hatte Lochte gegenüber NBC erklärt: „Wir sind die Opfer, und wir sind froh, in Sicherheit zu sein.“

Lochte hatte Brasilien am Dienstag in Richtung Heimat verlassen. Ihn soll nach Angaben des brasilianischen Ermittlungsleiters mittlerweile das FBI in den USA verhören. Seine Teamkollegen Bentz und Conger dagegen waren unmittelbar vor dem Rückflug in die USA aus dem Flugzeug heraus in Gewahrsam genommen worden.

Später wurden Bentz und Conger nach Aussagen bei der Polizei laut USOC auf freien Fuß gesetzt, erhielten ihre Pässe zurück und sind in ihre Heimat zurückgekehrt. Feigen legte ein „überarbeitetes“ Protokoll seiner bisherigen Angaben zu den Ereignissen vor, „in der Hoffnung, so bald wie möglich seinen Pass zurückzuerhalten“. Für falsche Angaben in einem Polizeibericht droht in Brasilien bis zu einem halben Jahr Haft.

James Feigens Anwalt verkündete, dass sein Mandant einer nicht näher genannten Organisation die beträchtliche Summe von 35 000 Real (rund 9 500 Euro) spenden werde. „Wenn das abgeschlossen ist, erhält er seinen Pass und kann nach Hause zurückkehren“, sagte Melaragno bei NBC.

 

0 Kommentare