Rassismus John Terry kein Kapitän der "Three Lions" mehr

John Terry muss nach einem Bericht der BBC erneut seine Kapitänsbinde in der englischen Fußball-Nationalmannschaft abgeben.

 

London - Hintergrund ist eine Beleidigung: Der Spielführer des FC Chelsea soll im Premier-League-Spiel gegen den Londoner Lokalrivalen Queens Park Rangers seinen Gegenspieler Anton Ferdinand rassistisch beschimpft haben. Ferdinand ist dunkelhäutig. Am Freitag hatte es ein Gespräch zwischen Nationaltrainer Fabio Capello und der Verbandsspitze gegeben.

Der 31 Jahre alte Abwehrspieler muss sich wegen der Vorwürfe auch vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft sieht nach dem Studium von Videobildern den Verdacht erhärtet. Zum Auftakt des Prozesses am vergangenen Mittwoch hatte Terry auf "nicht schuldig" plädiert. Die Hauptverhandlung soll erst am 9. Juli, nach der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine beginnen.

Terry bildet ausgerechnet mit Anton Ferdinands Bruder Rio die Innenverteidigung der Nationalmannschaft. Rio Ferdinand hatte Terry bereits einmal als Kapitän der englischen Auswahl ersetzt. Kurz vor der WM 2010 in Südafrika war der Londoner suspendiert worden, weil er eine Affäre mit der Ex-Freundin seines Nationalelf-Kollegen Wayne Bridge gehabt haben soll. Nach einer Verletzung Rio Ferdinands im März 2011 wurde Terry wieder Mannschaftsführer.

 

0 Kommentare