Rapper im Krankenhaus Suge Knight im Knast verunglückt

Macht gerade schwere Zeiten durch: Suge Knight Foto: ddp images

Hip-Hop-Pionier Suge Knight hat gerade alles andere als eine Glückssträhne. Im August angeschossen, im Oktober verhaftet - und nun hat er im Gefängnis das Bewusstsein verloren und ist gestürzt.

 

Los Angeles - Sorge um Rap-Mogul Suge Knight (49): Der ehemalige Death-Row-Chef wurde nach einem Sturz aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus gebracht, wie das Promi-Portal "TMZ" berichtet. Knight habe zunächst in seiner Zelle das Bewusstsein verloren und sei in die Krankenstation der Haftanstalt gebracht worden. Dort habe er einen zweiten Schwächeanfall erlitten, als gerade Röntgenbilder gemacht wurden. Daraufhin sei er in die Klinik eingeliefert worden, wie sein Anwalt Richard Schonfeld mitteilt.

Knight habe nun ein Blutgerinnsel in seiner Lunge, erzählten anonyme Insider "TMZ". Den Quellen zufolge nehme er Blutverdünnungsmittel, seit er im August auf Chris Browns VMA-Party angeschossen wurde. Im Gefängnis würde Knight jedoch seine Medikamente nicht bekommen. Man nehme an, dass dies die Anfälle auslöste.

Knight wurde vergangene Woche zusammen mit dem Komiker Katt Williams wegen Raubes verhaftet - die beiden sollen einer Fotografin die Kamera weggenommen haben. Die Kaution wurde auf 75.000 US-Dollar (knapp 60.000 Euro) festgesetzt, die der Hip-Hop-Grande offenbar bislang nicht aufbringen konnte. Aufgrund seines langen Vorstrafenregisters drohen Knight bei einer Verurteilung bis zu 30 Jahre Haft.

 

0 Kommentare