Randalierer sorgt für Zugverspätung 3,34 Promille: Schlägerei im Regionalexpress

Mit 3,34 Promille hat ein 20-Jähriger im Regionalexpress zwischen München und Nürnberg eine Schlägerei angezettelt. Foto: imago/az

Randale im Regionalexpress: Ein völlig betrunkener Unterfranke ist auf der Strecke zwischen München und Nürnberg auf drei Oberfranken losgegangen und wurde daraufhin vor die Tür gesetzt.

München - Eine Schlägerei im Zug hat am Freitagabend eine Verspätung des Regionalexpress München-Nürnberg verursacht. Die Reisenden kamen nach Angaben der Bundespolizei fast eine Stunde später ans Ziel, weil ein vollkommen Betrunkener auf andere Fahrgäste losging.

Gegen 21.30 Uhr hatte ein 20-Jähriger aus Gerolzhofen begonnen, auf drei Oberfranken einzuschlagen. In Petershausen musste er den Zug verlassen. Sein Atemalkohol betrug 3,34 Promille. Nun ermittelt die Bundespolizei wegen Körperverletzung.

 

0 Kommentare