Radtouren Frühlingsgefühle

Während es in Deutschland oft noch kalt und grau ist, machen die klimatischen Verhältnisse in südlichen Regionen Lust auf erste ausgedehnte Touren mit Rennrad oder Mountainbike. Das Klima ist deutlich milder, in den Urlaubszentren geht es noch verhältnismäßig ruhig zu, die Straßen gehören dem Radler allein, und den Duft der Frühlingsblüten gibt es gratis dazu.

 

Algarve: Mountainbiken mit Meerblick
Angenehme Temperaturen herrschen bereits jetzt an der Algarve im Süden Portugals. Abseits der Touristenorte an der Küste entdecken Fahrradfahrer noch ein Stück unverfälschtes Portugal mit Dörfern und Kleinstädten, in die um diese Zeit kaum ein Tourist seinen Fuß setzt. Auf den Straßen im Hinterland begegnen ihnen hauptsächlich Eselskarren und knatternde Mopeds. Vorbei an Korkeichenwäldern und Mandelbaumplantagen geht die Fahrt, herrliche Ausblicke aufs Meer bieten Routen entlang der bizarren Steilküste. Da es kaum gravierende Steigungen gibt, können auch weniger geübte Radfahrer die sonnenverwöhnte Küstenregion bequem auf zwei Rädern entdecken.

Mallorca: Trainieren wie die Profis
Etwas Kondition und Stehvermögen ist auf Mallorca erforderlich. Nicht umsonst ist die Baleareninsel für Profi-Radler ein wichtiges Terrain für die Saisonvorbereitung. Statt Mountainbike wird hier das Rennrad ausgepackt. Die Straßenverhältnisse sind überwiegend sehr gut, und eine abwechslungsreiche Landschaft bietet für jeden Geschmack eine passende Route. Dazu gibt es mildes Klima und Sonne satt. Ein weiteres Plus: Einige Hoteliers haben sich inzwischen bestens auf die Bedürfnisse radelbegeisterter Gäste eingestellt und bieten Leihräder und Abstellräume. Außerdem gibt es auf der ganzen Insel spezielle Radsportstationen mit Service-Werkstätten und Bike-Shops.

Andalusien: Bike-Spass in Schwindelerregenden Höhen
Auf dem spanischen Festland zieht es im Frühling vor allem Mountainbiker an die Costa del Sol in Andalusien. Schluchten, Täler und bizarre Felsformationen bilden dort die stimmungsvolle Naturkulisse für sportliche Radtouren. In der Nähe der Urlauberhochburg Almería bietet der Naturpark Cabe de Gata ein ideales Gelände. In den nahe gelegenen Vorbergen der Alpujarras mit ihren „weißen Dörfern“ kommen Mountainbiker und Rennradler gleichermaßen auf ihre Kosten. Schmale, gewundene Straßen erschließen die Bergregion, die an den Südhängen der Sierra Nevada in schwindelerregende Höhen aufsteigt.

Kreta: Auf Traumpfaden ins Hinterland
Robuste Mountainbikes sind auf Kreta die beste Wahl. Außer stabilen Reifen ist ein bisschen Abenteuergeist hilfreich bei den diversen Tagestouren, die man meist bequem vom Ferienhotel an der Küste starten kann. Einen besonderen Reiz üben auf der größten griechischen Insel Ausflüge auf kaum bekannten Pfaden im Hinterland aus. Da geht es durch tiefe Schluchten, über Hochebenen und durch zerklüftete Gebirge. Dabei kommen zwar auch geübte Fahrer ins Schwitzen, aber als Belohnung warten außergewöhnliche Landschaftserlebnisse.

Zypern: Mit dem Jeep zum Downhill-Abenteuer
Auch die Mittelmeerinsel Zypern bietet dem Radelfan eine Vielzahl abwechslungsreicher Routen mit unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden. Das Angebot reicht von schroffen Gebirgsregionen bis zu beinahe lieblichen Küstenstreifen. Als Standort eignen sich auf Zypern die Urlauberhotels in Küstennähe, von denen aus man ausgedehnte Tagestouren mit Mountainbike oder Rennrad unternehmen kann. Das berühmte Troodos-Gebirge sollte nur mit guter Kondition in Angriff genommen werden - nicht zuletzt, weil die Qualität der Straßen dort deutlich abnimmt.

Tipp: Mountainbiker erschließen sich diese wildromantische Seite der Insel am besten, indem sie sich mit dem Transfer-Jeep in die Berge fahren lassen - und von dort aus relativ entspannt zum Standort zurück radeln.

Emilia-Romagna: Top-Routen für Rennradfahrer
Einen ausgezeichneten Ruf als Fahrradrevier genießt die Emilia-Romagna. Besonders reizvoll ist die Küste zwischen Ravenna und Rimini im Norden Italiens im Frühjahr. Nicht ohne Grund lockt die Emilia-Romagna um diese Jahreszeit mit einer Fülle von Straßenrennen, Radferntouren und Rundfahrten, bei denen professionelle Radsportler genauso auf ihre Kosten kommen wie ambitionierte Hobbyfahrer. Das Straßenprofil in der Region ist sehr abwechslungsreich. Mit zunehmender Entfernung von der Küste wird es immer hügeliger. Viele kurvige Straßen bieten für Rennradfahrer optimale Bedingungen.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading