Radsport-Transfers Rick Zabel zu Katusha, Rafal Majka zu Bora

Rick Zabel, geboren am 7. Dezember 1993 in Unna, ist der Sohn des Radrennfahrers Erik Zabel. Foto: Imago

Das wegen seiner Doping-Vergangenheit umstrittene Radsportstall Katusha hat Rick Zabel unter Vertrag genommen. Der 22-Jährige wird damit Teamkollege des dreimaligen Zeitfahr-Weltmeisters Tony Martin.

 

Berlin - Ähnlich wie bei den Fußballern ist der Transfermarkt im Profi-Radsport heftig in Bewegung. Rick Zabel wechselt von BMC zum russischen Team Katusha, Bora verpflichtet in Rafal Majka den nächsten Hochkaräter nach Weltmeister Peter Sagan.

Mit Hilfe des neuen Sponsors hansgrohe rückt das Bora-Team in der kommenden Saison in die WorldTour auf. Der polnische Olympia-Dritte Majka, der in diesem Jahr zum zweiten Mal die Bergwertung der Tour de France gewann, soll bei Bora die Rundfahrer-Fraktion um Emanuel Buchmann maßgeblich stärken.

"Mit Majka haben wir den ersten Fahrer, der bei einer Grand Tour unter die Top 5 fahren kann", erklärte Teammanager Ralph Denk am Dienstag zur Verpflichtung des 26 Jahre alten bisherigen Tinkoff-Profis.

Beim Katusha-Team, das in der kommenden Saison mit dem noch bei Giant engagierten Geldgeber Alpecin kooperieren will, hatte zuletzt auch der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin unterschrieben. "Ich möchte die Sprints von Alexander Kristoff mit vorbereiten und von ihm lernen", sagte der 22 alte Sohn des früheren Topsprinters Erik Zabel zu seiner Verpflichtung in dem wegen seiner Doping-Vergangenheit umstrittenen Team.

 

0 Kommentare