Prozess um Tod von Reeva Steenkamp Wein-Krampf: Pistorius-Aussage unterbrochen

Schon am Montag war Oscar Pistorius bei seiner Aussage im Gerichtssaal in Weinen ausgebrochen. Foto: Vanessa Assmann

Tag 2 von Oscar Pistorius' Aussage:  Das Ex-Sportidol nimmt die Prothesen ab - und räumt Streit ein. Er war "eifersüchtig" und "vernarrt"

 

Pretoria - Es geht weiter mit den aufwühlenden Momenten im Mordprozess gegen Oscar Pistorius: Als der Paralympics-Star von den Minuten sprach, in denen Reeva Steenkamp starb, brach er gestern erneut zusammen. Beobachter beschrieben sein Weinen als "hysterisch". Das Gericht veranlasste daraufhin eine Prozessunterbrechung.

Zuvor hatte der Profisportler Szenen der Tat nachgestellt - ohne Prothesen. Auf seinen Beinstümpfen stehend demonstrierte Pistorius er die Umstände der Nacht, in der er seine Freundin Reeva Steenkamp getötet hatte.

Zudem räumte der 27-Jährige ein, eifersüchtig, unsicher und „vernarrt“ in seine Freundin gewesen zu sein. Pistorius hatte am Valentinstag vergangenen Jahres durch die Toilettentür Steenkamp erschossen, weil er nach eigenen Worten dahinter einen Einbrecher vermutet hatte.

Auf Anweisung seines Anwalts Barry Roux nahm der südafrikanische Paralympics-Star im Gerichtssaal von Pretoria erstmals seine Unterschenkel-Prothesen ab, um vor einem Modell der Toilettentür die Tat zu rekonstruieren. Die Absicht der Verteidigung war offensichtlich zu zeigen, wie verletzlich und klein der Sportler ohne Prothesen ist.

Nach der Demonstration musste sich der leichenblasse Angeklagte übergeben. Pistorius schilderte am selben Tag ausführlich die große Liebe zwischen ihm und seiner Freundin sowie die Ereignisse des Vorabends der Tat. Demnach war es ein friedlicher und liebevoller Abend mit Steenkamp. Beide seien an diesem sehr warmen Abend gegen 22.00 Uhr ins Bett gegangen.

Er habe später verdächtige Geräusche gehört und habe geglaubt, jemand sei im Haus. Er habe zunächst geschrien, um den mutmaßlichen Eindringling zu vertreiben, so Pistorius. Zudem habe er im dunklen Schlafzimmer Steenkamp angewiesen, sich auf den Boden zu legen und die Polizei zu alarmieren.

Dann habe er nach seiner Waffe unter dem Bett gegriffen und sei zum Badezimmer geschlichen. Dabei habe er aber keinen Laut von sich gegeben, um dem Einbrecher keinen Hinweis auf seinen Aufenthaltsort zu geben, schilderte Pistorius die Vorgänge, oft stammelnd und unter Tränen.

Das ehemalige Sportidol räumte auch Streit und Spannungen mit seiner Freundin ein. „Ich war sehr verliebt in sie, ich war vernarrt in sie, aber ich glaube, ich stand mehr auf sie als sie auf mich“, sagte er. Zuweilen sei er aber auch „unsicher und eifersüchtig gewesen“.

Am 27. Januar 2013 hatte Steenkamp ihm laut einer Textnachricht, die Pistorius am 18. Verhandlungstag mit gebrochener Stimme laut vorlas, heftige Vorwürfe gemacht. Während sie alles tue, um ihn glücklich zu machen, reagiere er oft unwillig, hatte das Model geschrieben. Manchmal habe sie Angst vor ihm. Sie sei deshalb sehr unglücklich. Weinend las der 27-Jährige dann seine Entschuldigungs-SMS an seine Freundin vor.

Pistorius streitet die tödlichen Schüsse auf Steenkamp nicht ab, erklärt die Tat aber als „tragisches Versehen“. Dem Sportler wird nach der Befragung durch seinen Verteidiger Staatsanwalt Gerrie Nel Rede und Antwort stehen müssen. Experten rechnen mit einem mehrtägigen Kreuzverhör.

Am Montag hatte sich Pistorius aufgewühlt und weinend bei Familie und Freunden von Steenkamp entschuldigt. Pistorius droht bei einer Verurteilung eine lebenslange Freiheitsstrafe.

 

0 Kommentare