Prozess in Augsburg Frau mit Auto totgefahren - lebenslang für Ehemann

Prozess in Augsburg: Dieser Mann hat seine Frau aus Eifersucht totgefahren. Foto: dpa

Weil er vor einem Kindergarten seine Ehefrau mit dem Auto totgefahren hat, ist ein 38 Jahre alter Mann zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Motiv: Eifersucht.

 

Augsburg -  Der 38-Jährige, der in Augsburg gezielt seine Frau mit dem Auto angefahren und getötet hat, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Augsburg folgte damit am Montag in vollem Umfang dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Der Ehemann hatte die radfahrende Frau auf dem Gehweg vor einem Kindergarten von hinten niedergefahren und dann den Wagen zurückgesetzt, um den Schädel der am Boden liegenden Frau zu zerquetschen. Die Tat lasse einen erschaudern, sagte der Vorsitzende Richter Christoph Wiesner. Der Angeklagte habe "kompromisslos und mit einem absoluten Vernichtungswillen" gehandelt.

Der Verteidiger hatte auf elf Jahre Gefängnis wegen Totschlags plädiert.

 

1 Kommentar