Proteste gegen Valery Gergiev und Anna Netrebko Gestörter Applaus in der New Yorker Met

Der Demonstrant auf der Bühne der Met beim Schlussapplaus. Foto: Screenshot

Politischer Protest beim Auftritt Anna Netrebkos in der New Yorker Met. Im Anschluss an eine Aufführung von Tschaikowskys „Iolanta“ mit Anna Netrebko an der New Yorker Metropolitan Opera ist es zu einem Protest gegen Putins Ukraine-Politik gekommen.

 

New York - Während des Beifalls für das Ensemble und den Dirigenten Valery Gergiev, stürmte ein Aktivist die Bühne. Er entrollte dort ein Plakat mit den ukrainischen Farben und Karikaturen des russischen Präsidenten Putin. Nachdem er es den Künstlern auf der Bühne und dem Publikum gezeigt hat, wurde er durch Sicherheitskräfte von der Bühne eskortiert.

In den letzten Monaten war es vor Aufführungen an der Met sowie der Carnegie Hall bei Auftritten Gergievs und Netrebkos zu Protesten gekommen, nachdem beide Künstler wie andere russische Künstler ihre Unterstützung der politischen Linie des russischen Präsidenten bekräftigt hatten. Zuletzt war die russische Sopranistin in die Kritik geraten, als ein Foto von ihr mit dem ostukrainischen Separatisten-Führer samt Fahne des proklamierten „Neurussland“ veröffentlicht wurde.

Im Herbst tritt Gergiev als Chefdirigent der Münchner Philharmoniker an. Bereits vor einem Jahr kam es zu Protesten, als der Dirigent schwulenfeindliche Gesetze in Russland verteidigte. Nach einer versöhnlichen Erklärung hatte sich in die Lage in diesem neuen Kalten Krieg der Kultur zwischenzeitlich beruhigt.

 

0 Kommentare