Promis feiern im Grünen So war Michael Käfers Dachgarten-Party

Zwei Jahre täumte er von einem Dachgarten, jetzt hat er ihn: Michael Käfer. Foto: kim

80 Gäste blühen bei der Eröffnung der Stadtoase auf – und der Gastgeber spricht über die Zeit nach dem Tod des Vaters.

 

Bogenhausen - Mag sein, dass die graue Wetter-Tristesse in München dem ein oder anderen derzeit aufs Gemüt schlägt. Doch hier oben auf dem neuen Dachgarten von Feinkost Käfer in der Prinzregentenstraße (AZ berichtete) grünt es so wunderbar, dass einem beim Betreten das Herz aufgeht (wenn es schon der Himmel nicht tut).

So herrscht an diesem Abend auch gleich sonnige Stimmung, wenngleich es zu regnen beginnt. Doch der Rosé von „Mouton Cadet“ aus dem Hause Rothschild lässt sich auch prima trinken, wenn man in der anderen Hand einen Regenschirm hält.

„Ich wünschte, München würde noch grüner werden“, erzählt Gastgeber Michael Käfer. „Urban Gardening, also das Garteln in der City, war seit zwei Jahren mein großer Traum. Ich bin glücklich, dass er nun wahr wird.“

Als der Groß-Gastronom da so zwischen den Gästen im Garten-Getümmel (u. a. Uschi zu Hohenlohe, Franz von Rassler, Uschi Dämmrich von Luttitz, Ralph-Michael Nagel, Lola Paltinger, Uschi-Glas-Tochter Julia Tewaag, Ludwig Reinbold) steht, wird er melancholisch: „Mein Vater hätte es sich jetzt hier gemütlich mit einer Brotzeit gemacht.“

Vor genau drei Wochen fand die Trauerfeier für Gerd Käfer († 82) statt.

„Ich bin jeden Tag so stolz auf meinen Vater, denke an ihn, überlege, was er an meiner Stelle tun würde“, berichtet Michael. Hunderte von Briefen hat er bekommen. „Die gewaltige Anteilnahme haut mich richtig um, das ist total schön – und hilft in der Trauer. Ich denke, der Garten ist im Sinne meines Vaters. Ob Bienenstöcke oder Kühe – er hätte gleich noch mehr Ideen gehabt.“

 

0 Kommentare