Probleme hinter den Kulissen Olly Murs: Gig-Verbot in Manchester

Olly Murs hat ein Auftrittsverbot in Manchester Foto: Lisa Hinder

Das Team des Sängers Olly Murs hatte hinter den Kulissen seiner Manchster-Show offenbar einige Probleme. Er trat dann letztendlich gar nicht auf, wofür es viel Kritik hagelte.

Der Sänger Olly Murs wollte bei der Paraden-Show zu den Olympischen und Paralympischen Spielen am Montag (17. Oktober) nicht auf der Bühne performen, weil die Organisatoren in letzter Minute sein Set ändern wollten. Seine Entscheidung kam bei Ratsmitglied Pat Karney gar nicht gut an, denn der hat ihm danach verboten, jemals wieder in der Stadt im Nordwesten Englands aufzutreten.

Der 'Dear Darlin'-Sänger hat der Zeitung 'The Sun' verraten: "Der Typ, der das im Radio verkündet hat, ist ein Ratsmitglied von Manchester. Er ist der einzige, der sich so aufregt. Sonst hat niemand was gesagt. Er macht sich selbst lächerlich. Wenn er mit mir sprechen will, dann soll er kommen. Ich würde mir niemals so den Mund über jemanden zerreißen, wenn ich die Fakten nicht kenne. Und die kennt er nicht. Er ist berechtigt, seine eigene Meinung zu haben, aber dann soll er sich vorher informieren."

Viel Kritik für Absage

Der 32-Jährige hat für die Absage des Auftritts viel Kritik geerntet. "Die Leute haben gesagt, dass ich den Auftritt sausen ließ, um zum Spiel zu gehen. Da war für mich die Grenze überschritten und ich sagte 'Stopp, das regt mich langsam wirklich auf'. Mein Management und mein Team hatten hinter den Kulissen ein paar Probleme", erklärt er. "Es war alles unorganisiert. Ich würde mich nie einfach so vor einem Gig drücken. Das ist nicht meine Art. Aber sie haben gesagt 'Olly, wir ziehen dich von der Show ab. Das ist alles ein einziges Durcheinander.' Also habe ich ihnen vertraut."

 

0 Kommentare