Privater Einblick Mick Schumacher: "Mein Papa ist der Beste"

Baute in der Formel 3 seine Führung in der Gesamtwertung aus: Mick Schumacher. Foto: James Gasperotti/ZUMA Wire/dpa

In der RTL-Doku "Schumacher – die nächste Generation" äußert sich Mick Schumacher (19) über seinen Vater. Über den Zustand von Formel-1-Legende Michael Schumacher (49) spricht der Sohn nicht. Die Familie will Privates nicht in die Öffentlichkeit tragen.

In der Doku, die RTL am vergangenen Sonntag zeigte, bekamen die Zuschauer dagegen Einblick in Micks Kindheit. Im Interview, das auf dem Anwesen der Schumachers in der Schweiz geführt wurde, erinnert sich der 19-Jährige, wie sein Vater ihn als kleinen Jungen in ein Kart gesetzt hat. Er habe trotz des geschlossenen Geländes auf der Fahrbahn Gas geben können, so Mick Schumacher. 

Mick Schumacher: Aufstieg in Formel 2

Irgendwann habe Michael Schumacher dann seinem Sohn die entscheidende Frage gestellt: "Willst Du das jetzt professionell machen?" Mick wollte es - und möchte bald in die ganz großen Fußstapfen seines Vaters treten. 2019 steigt er in die Formel 2 auf.

Michael Schumacher ist für Mick der beste Vater

Der permanente Vergleich mit Vater Michael stört Mick Schumacher nicht. Er gibt sich zuversichtlich und sagt: "Ich habe kein Problem mit Vergleichen zu meinem Papa. Denn mein Papa ist der Beste, darum ist er auch mein Vorbild. Selbst andere Weltmeister vergleichen sich mit meinem Papa."

Zustand von Michael Schumacher: Familie gibt keine Auskunft

Michael Schumacher trat nach seinem folgenschweren Ski-Unfall in den französischen Alpen am 29. Dezember 2013 nicht mehr in der Öffentlichkeit auf. Er kam von der Piste ab, prallte mit seinem durch einen Helm geschützten Kopf gegen einen Felsen und erlitt schwere Verletzungen. Angaben zu seinem Gesundheitszustand kommentieren Ehefrau Corinna, die beiden Kinder Mick und Gina oder Managerin Sabine Kehm nicht.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null