Polizeimeldungen vom Oktoberfest Wiesn-Blaulicht: Maßkrug-Wurf, Schlägerei, Po-Grapscher

Schläger, Grapscher, Diebe - der ganz normale Wahnsinn für die Münchner Polizei auf dem Oktoberfest. Foto: imago

Ein Australier wird angespuckt und wirft daraufhin seinen Maßkrug, 15 Männer prügeln sich draußen und Taschendiebfahnder erlösen eine 50-Jährige von einem renitenten Grapscher - das Wiesn-Blaulicht am 21.9.2016.

 

Wiesn-Lektionen, die uns die Polizei am Mittwoch erteilt: So ein knapp eineinhalb Kilo schwerer Maßkrug (im geleerten Zustand) taugt so manchem Wiesn-Prügler offensichtlich nicht nur als Schlagwaffe. Außerdem: Schmerzfreie Langfinger klauen sogar Regenschirme und Trachtenjanker und Taschendiebfahnder haben auch ein Auge auf andere Vergehen – das sind die Polizeimeldungen vom Oktoberfest am Mittwoch, 21.9.2016:

+++ Spuck-Attacke führt zu Maßkrug-Wurf +++

Ein hitziger Streit zwischen einer Gruppe Deutscher und zwei Australiern ist für einige in einem Krankenhausbesuch gegipfelt, ein anderer landete in der Zelle. Angefangen hatte am Dienstagabend gegen 22 Uhr alles damit, dass ein 20-Jähriger einen der beiden Australier angespuckt hatte. Der ließ sich das nicht gefallen und warf kurzerhand seinen Maßkrug in die Richtung seines Kontrahenten. Der Krug verfehlte jedoch sein Ziel und brach stattdessen einem Kumpel des Spuckers die Nase, prallte ab und traf einen weiteren an der Schläfe. Beide landeten in der Notaufnahme.

Bei Eintreffen der Polizeibeamten verhielt sich der 24-Jährige, der den Australier bespuckt hatte, äußerst unkooperativ und aggressiv und leistete beim Abführen in die Haftzelle erheblichen Widerstand gegen einen 27-jähirgen Polizeibeamten. Der Polizist erlitt eine Kratzwunde am Hals. Da sich der junge Mann weiterhin nicht beruhigte und die Polizeibeamten fortwährend beleidigte, wurde er im Anschluss in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Der 34-jährige Maßkrugwerfer wurde nach Erhebung einer Sicherheitsleistung entlassen.

+++ Regenschirm und Janker im Zelt geklaut +++

Auf der Wiesn muss man auf alles, was einem lieb ist, Acht geben - auch den Regenschirm oder den Trachtenjanker. Eben diese Dinge haben zwei Rumänen, die in mehreren Zelten auf der Suche nach herrenlosen Wertsachen waren, am Montagabend eingeschoben. Dass sie dabei von der Polizei beobachtet wurden, hatten sie nicht bemerkt.

Die beiden 20- und 37-jährigen Männer konnten am Haupteingang des Oktoberfestes durch Polizeibeamte der Taschendiebfahndung vorläufig festgenommen werden. Gegen beide Diebe wurde Haftbefehl erlassen.

+++ Anrempeln endet in  Schlägerei mit mehreren Beteiligten +++

Die Polizei sucht nach Zeugen einer Schlägerei, die sich bereits am Eröffnungswochenende auf dem Festgelände zugetragen hat. Am Samstagabend, gegen 22.30 Uhr kam es nach einer Rempelei zwischen zwei Gruppen (zehn Personen und fünf Personen) zum Eklat. EIn 21-jähriger Italiener ging nach einem Faustschlag zu Boden, wurde anschließend von drei Männern noch mit Tritten traktiert. Er musste mit Nasenbeinbruch, Platzwunde und zwei ausgeschlagenen Zähnen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Schläger flüchteten unerkannt in Richtung Goetheplatz.

Personen, die den Vorfall in der Schaustellerstraße beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

+++ Polizisten nehmen Grapscher fest +++

Taschendiebfahnder haben Montagabend einer 50-Jährigen geholfen, die zwischen 19 und 21 Uhr mit Freunden im Bierzelt zum Feiern war. Die Beamten beobachteten, wie ihr ein 26-Jähriger nachstieg und immer wieder versuchte, die Frau am Po zu begrapschen. Die Abwehrreaktionen der Frau ignorierte der Afghane, bis die Polizisten einschritten und ihn festnahmen. Er kam in Gewahrsam.

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading