Polizei warnt Telefon-Abzocke: Die Warnung vor der "1"

Im Raum München häufen sich die Fälle von seltsamer Abzocke am Telefon: Angeblich ruft die Polizei an. Wer dann besagte Taste drückt, verliert viel Geld.

 

MÜNCHEN/ROSENHEIM - Am anderen Ende der Leitung meldet sich eine Computerstimme: „Hier spricht Ihre Polizei.” Die fordert einen auf, auf seinem Telefon die Taste 1 zu drücken. Wer das aber tut, wird automatisch an eine sündteure Servicenummer weitervermittelt. Opfer merken erst dann, dass sie aufs Kreuz gelegt wurden, wenn die nächste Telefonrechnung kommt.
„Leider wurden Ihre Daten missbräuchlich verwendet”, behauptet die ominöse Computerstimme. Und weiter heißt es: „Zur Verhinderung weiterer Missbräuche drücken Sie bitte die Taste 1. Entschuldigen Sie bitte die Unannehmlichkeiten. Ihre Polizei."

Eine ganze Reihe von Leuten in Oberbayern erhielten in den letzten Tagen einen dieser dubiosen Anrufe. Zuletzt erwischte es am Mittwoch eine Frau aus Mühldorf. Sie reagierte geistesgegenwärtig, hörte sich nicht lange die Bandansage an, sondern legte sofort auf. „Damit blieb ihr eine Menge Ärger und vor allem eine teure Telefonrechnung erspart”, sagt Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim.

Die Masche: Alle Anrufer werden stets aufgefordert, auf ihrem Telefon die Taste mit der Ziffer eins zu drücken. Dadurch wird, ohne dass es der Angerufene bemerkt, ein kostenpflichtiger Dienst aktiviert. Die Anschlussnummer des Anrufers ist unterdrückt. Erst wenn Wochen später die Telefonrechnung eintrudelt, merken die Opfer, dass sie ausgenommen wurden. Aus dem Bundesgebiet sind Fälle bekannt, bei denen die Betrüger ihre Opfer beinahe eine halbe Stunde in der Leitung hielten und dann Kosten von annähernd 1000 Euro fällig waren.
„Derartige Anrufe führt keine Polizeidienststelle durch”, betont Sonntag. Wer so einen Anruf erhält, sollte auflegen und die Polizei verständigen. Wo die Täter sitzen, ist noch unklar.

 

3 Kommentare