"Schockierende Zustände" Pärchen quält über 170 Hunde in Kalifornien

Mehr als 90 Yorkshire Terrier und andere kleine Hunde befreiten die Polizisten. (Symbolbild) Foto: Tobias Haase

Ein älteres Paar, das im US-Bundesstaat Kalifornien mehr als 170 Hunde in verschmutzten Räumen gehalten haben soll, hat sich vor Gericht der Tierquälerei schuldig bekannt.

 

San Diego - Die Hundebesitzer waren im Februar verhaftet worden, nachdem in ihrem Haus bei San Diego mehr als 90 Yorkshire Terrier und andere kleine Hunde entdeckt wurden. Später fand die Tierschutzbehörde weitere Dutzende Hunde in einem Wohnwagen und in einem Restaurant, das dem Paar gehörte. Die Staatsanwaltschaft sprach in einer Mitteilung von "schockierenden Zuständen".

Der Zeitung "San Diego Tribune" zufolge erhielt das Paar eine dreijährige Bewährungsstrafe mit der Auflage, sich nie wieder Haustiere anzuschaffen. Die völlig verwahrlosten Hunde des 73-jähriges Mannes und seiner 62 Jahre alten Partnerin wurden in ein Tierheim gebracht.

 

0 Kommentare