Politik Treffen mit dem Papst: Mixa schweigt

Bischof Walter Mixa besuchte den Papst Foto: dpa

ROM - Der zurückgetretene Bischof Walter Mixa schweigt: Über seinen Besuch beim Papst will der 69-Jährige nichts sagen und wünscht sich nur, dass die "Schreiberei" jetzt endlich ein Ende findet.

 

Der frühere Augsburger Bischof Walter Mixa hülltsich nach seiner Privataudienz bei Papst Benedikt XVI. in Schweigen.Der 69-Jährige wollte am Donnerstag im Anschluss an die Audienz inRom weder zum Inhalt des Treffens noch zur GesprächsatmosphäreAngaben machen: „Ich gebe keinen Kommentar mehr“, sagte er derNachrichtenagentur ddp bei einem Telefonat.

Zugleich machte der Bischof allerdings deutlich, dass er nach demWirbel der vergangenen Wochen keinen Stoff für neue Debatten liefernwill. Jetzt solle „die Schreiberei“ mal aufhören, betonte er.

Mixa war vom Papst im Apostolischen Palast zu einer Audienzempfangen worden. Der Vatikan teilte anschließend mit, dass sich derBischof nun zu „einer Zeit des Schweigens, der Sammlung und desGebets zurückziehen“ werde.

ddp

 

0 Kommentare