Politik Nordkorea: Keine Vergeltung für Militärmanöver

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-il. Foto: dpa

SEOUL - Nach tagelangen massiven Drohungen gegen Südkoreahat Nordkorea auffallend gelassen auf südkoreanische Schießübungennahe der umstrittenen Grenze im Gelben Meer reagiert.

 

DieStreitkräfte hätten es nicht für nötig erachtet, „auf jedeverachtenswerte Provokation“ mit einem Gegenschlag zu antworten, hießes am Montag in einer von den staatlichen Medien veröffentlichtenErklärung des obersten Kommandos der nordkoreanischen Volksarmee.Zugleich hieß es allerdings in scharfem Ton, Nordkorea wolle seinemachtvollen Streitkräfte dazu nutzen, die Militärstützpunkte der USAund Südkoreas zu zerstören.

Südkoreas Militär hatte zuvor die Artillerieübungen auf dergrenznahen Insel Yonpyong durchgeführt, die vor knapp einem Monat vonnordkoreanischer Artillerie beschossen worden war. Vier Südkoreanerwaren dabei ums Leben gekommen.

Nordkorea hatte mit massiven Militärschlägen gedroht, sollteSüdkorea wie geplant die Übungen durchziehen. Die Schießübungenwurden nach Angaben des südkoreanischen Militärs nach etwa eineinhalbStunden beendet. Es wurden keine Zwischenfälle gemeldet.dpa

 

0 Kommentare