Poker um Voglsammer Poschner: "Wir warten nicht bis zum Schluss"

Gerhard Poschner und Markus von Ahlen im Gespräch am ersten Abend des Trainingslagers in Marbella. Foto: sampics

Das Warten auf die Neuzugänge beim TSV 1860 geht auch im Trainingslager in Marbella weiter. Doch Sportchef Gerhard Poschner macht Druck.

 

Marbella - Andreas Voglsammer ist der Wunschkandidat der Löwen für die vakante Position im Sturmzentrum. Der Knipser der SpVgg Unterhaching (sechs Tore, zehn Vorlagen) soll so bald wie möglich zum TSV wechseln. Doch noch pokert Haching-Präsident Manni Schwabl um eine höhere Ablösesumme, denn auch Heidenheim hat noch gute Chancen auf den 23-Jährigen.

Poschner stellte nun gegenüber der AZ klar: "Er weiß, wie wir über ihn denken. Wenn er unbedingt zu 1860 wechseln möchte, dann wird er das letzte Wort haben. Aber klar ist auch: Wir warten nicht bis zum Schluss."

Heißt: Sollte sich der Poker zu sehr in die Länge ziehen, wird Poschner ein anderes Ass aus dem Ärmel ziehen und einen anderen Stürmer verpflichten. 

Doch Voglsammer steht bei ihm und Coach Markus von Ahlen ganz oben auf der Liste: "Er ist ein robuster, einsatzwilliger, mannschaftsdienlicher Spieler, was man auch an den zehn Assists ablesen kann", so Poschner. 

Jetzt liegt es an Voglsammer. Dieser will laut Manni Schwabl noch in dieser Woche entscheiden. 

 

11 Kommentare