Der FC Bayern gab nach dem verlorenen Pokalfinale nicht das beste Bild ab. Die Spieler verzogen sich noch vor der Pokalübergabe in die Kabine, Sandro Wagner soll sogar seine Medaille ins Publikum geworfen haben. Präsident Uli Hoeneß stellt Konsequenzen in Aussicht.

München - Die Enttäuschung über das verlorene Finale im DFB Pokal saß tief beim FC Bayern. Nach dem unglücklichen Aus im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid musste der Rekordmeister am Samstag auch noch den Traum vom Double begraben.

Im Moment der Niederlage zeigte sich das Team der Münchner als schlechter Verlierer. Nachdem sich die Spieler ihre Medaillen abgeholt hatten, verzogenen sie sich direkt in die Umkleidekabine. Anschließend machte das Gerücht die Runde, dass Sandro Wagner seine Silbermedaille an einen Fan verschenkt haben soll.

Uli Hoeneß kündigt Gespräch mit Sandro Wagner an

Präsident Uli Hoeneß nahm im Rahmen der Meisterfeier Stellung zum Verhalten seines Spielers. "Wenn Sandro Wagner, wie ich gehört habe, seine Medaille in die Menge geschmissen hat, dann ist das nicht in Ordnung und das werden wir sicherlich ansprechen", so der 66-Jährige gegenüber dem BR.Auch darüber, dass die Spieler im Anschluss an die Partie direkt in die Kabine gegangen sind, ohne den Frankfurtern zu gratulieren, äußerte sich Hoeneß: "Ich weiß nicht, ob die Spieler überhaupt wussten, dass sie Spalier stehen sollen. Wenn sie das wussten und absichtlich nicht getan haben, dann finde ich das absolut nicht in Ordnung."

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

Jupp Heynckes äußerte sich im Anschluss an die Partie ähnlich, holte seinen Glückwunsch später jedoch nach: "Da muss ich ehrlich zugegeben, dass viele Spieler und ich nicht dran gedacht haben. Das muss ich zugeben. Ich muss das nachholen, und möchte Eintracht Frankfurt zum Pokalsieg gratulieren."

Mehr News zum FC Bayern finden Sie hier