"Pleiten, Pech und Peer" Schulz' Offensive und Steinbrücks Blutgrätsche

Es ist ein schwieriger Wahlkampf für Martin Schulz Foto: Kay Nietfeld/dpa

Nach dem 0:3 bei den Landtagswahlen versucht Martin Schulz bei einer großen SPD-Konferenz, inhaltlich ein paar Bälle reinzuhauen. Von der Seitenlinie aber tritt ihm Kanzlerkandidaten-Vorgänger Steinbrück in die Beine.

 

Die SPD schäumt. An und für sich kein ungewöhnlicher Zustand. Von himmelhochjauchzend wie beim Schulz-Hype bis zu Tode betrübt nach dem Machtverlust in ihrer Herzkammer Nordrhein-Westfalen - die Genossen sind für ihre Gemütswallungen bekannt. Als Todsünde in der ältesten deutschen Partei gilt mangelnde Solidarität. Ausnahmen (wie der Sturz von Kurt Beck) bestätigen dabei die Regel. Der ganze Zorn der Partei richtet sich nun gegen einen Mann, mit dem viele in der SPD nie warm wurden: Peer Steinbrück.

Der ging 2013 nach einem völlig verkorksten Wahlkampf - der unter der Rubrik "Pleiten, Pech und Peer" verbucht wurde und bei 25,7 Prozent endete - als Kanzlerkandidat unter. Jetzt fährt der Ex-Finanzminister dem aktuellen Kanzlerkandidaten Martin Schulz in die Parade. Zwar dürfte einiges, was Steinbrück über große Sonntags-Interviews losgelassen hat, satirisch überzeichnet sein - Privatier Steinbrück ist ab Juli mit dem Kabarettisten Florian Schroeder auf Bühnentour. Ein bisschen SPD-Bashing ist da keine schlechte Werbung. 

Was Steinbrück, der Ende September 2016 den Bundestag verließ und in Hamburg über die Helmut-Schmidt-Bundesstiftung wacht, aber von der Seitenlinie halbironisch ins SPD-Spielfeld schießt, treibt das Schulz-Team zur Weißglut. Die 100 Prozent bei dessen Wahl zum Parteichef seien "vergiftet" gewesen: "Die Partei saß plötzlich auf Wolke sieben, es hat sich ein Realitätsverlust eingestellt, und das Publikum hat sich gewundert: Steht da jetzt Erich Schulz-Honecker?" 

Es trieft vor Häme

Das trieft vor Häme. Und genauso wird es in der SPD verstanden. So giftet Bundesvize Ralf Stegner, als Chef-Propagandist der Sozialdemokraten bei Twitter selbst kein Kind von Traurigkeit, gegen Steinbrück: "Andere, selbst an ihrer Hybris gescheitert, geben via Kommentaren der Partei, der sie (noch) angehören, unerbetenen schlechten Rat. Kurios." Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), findet Steinbrücks Einlassungen ebenfalls nicht witzig: "Das ist mies. Charakterlich. Inhaltlich. Strategisch. Taktisch."

Warum haut Steinbrück abseits seiner PR-Strategien so in den Laden? Vielleicht schaute er Mittwochabend "Maischberger". Im TV-Sessel distanzierte sich Schulz unter anderem klar von Steinbrücks damaligem Gehabe, das Kanzlergehalt sei zu mickrig.

Die Parteispitze verurteilt Steinbrücks Egotrip - seine Analyse aber trifft durchaus einen Nerv. Der von Schulz geduldete, vom Wähler zurückgewiesene rot-rote Flirt im Saarland? "Das hätte ich der SPD vorher sagen können. Rot-Rot-Grün ist, jedenfalls im Westen, schlicht und einfach nicht akzeptabel", sagt Steinbrück.

Zu enger Fokus auf das Gerechtigkeitsthema? Haben die Schulz-Strategen selbst erkannt. So hat der Kanzlerkandidat sein Angebot verbreitert, unterfüttert seine Gerechtigkeits-Erzählung mit konkreten Verbesserungsvorschlägen bei Bildung, Investitionen, Lohngleichheit für Frauen und Europa.

Am Samstag, da kursieren bereits die Steinbrück-Äußerungen, hat Schulz einen großen Auftritt im Willy-Brandt-Haus. Rund 500 Funktionäre und Wahlkämpfer sind trotz Biergartenwetters in die Parteizentrale gekommen. Schulz erzählt, was er über Twitter, Facebook und Instagram zu lesen bekommt. "Tolle Ratschläge. Kauf' Dir endlich mal Maßanzüge und nicht immer die von der Stange. Kauf' Dir 'ne andere Brille. Der Bart... in Deutschland ist noch nie einer mit Bart Kanzler geworden", witzelt Schulz über Schulz.

"Sieht aus wie ein Eisenbahn-Schaffner"

Dann ist Schluss mit lustig. Ihm werde der Charme eines Sparkassen-Angestellten angedichtet. "Neulich hab ich irgendwo gelesen, sieht aus wie ein Eisenbahn-Schaffner." Was sei das für eine oberflächliche Haltung, ereifert sich Schulz: "Die überwiegende Mehrheit der Menschen in diesem Lande (...) kauft die Anzüge von der Stange oder hat vielleicht auch nur ein Kassengestell bei der Brille. Aber genau das sind die Leute, die dieses Land am Laufen halten." 

Es ist der Moment, in dem Schulz den SPD-Funktionären ganz nah kommt. Für einen Augenblick ist der Schulz-Effekt, der über Wochen die Partei elektrisierte und dann verpuffte, wieder zu spüren. Auch der Kandidat selbst wirkt vitalisiert. Noch am Montag fragte sich jeder, warum Schulz nicht persönlich das SPD-Wahlprogramm präsentierte, er sich auf TV-Auftritte in den Abendsendungen beschränkte. Jetzt greift er an.

Die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern? Eine "Schande", die er in seinen ersten 100 Tagen als Kanzler tilgen wolle. Die Union als Hüterin von Recht und Ordnung? "Das ist kein Privileg irgendeiner Partei, die da rumläuft." Wuchtige Steuersenkungen à la Horst Seehofer? "Ich weiß nicht, was bei dem wuchtig ist. Nein, ich bin für wuchtige Investitionen." Schulz auf Tauchstation, während Angela Merkel bei Nato- und G7-Gipfeln Weltpolitik macht? "Die Bundestagswahl wird weder in Washington noch in Moskau entschieden, aber auf diesen Dörfern, wo ich tingele", sagt er trotzig.

Nach 69 Minuten Redezeit jubeln ihm seine Anhänger zu. Schulz ist so beseelt, dass er tatsächlich auf das Podest der großen Willy-Brandt-Statue klettert, um seine Fans besser sehen zu können. Überblick kann er in diesen ungemütlichen Zeiten, in denen die Umfragen auf 25 Prozent abrutschen, gut gebrauchen.

Lesen Sie auch: Nach dem Terroranschlag von Ansbach - Herrmann fordert WhatsApp-Überwachung

 

6 Kommentare