Pinakothek der Moderne Unedle Materialien, edler Schmuck

Armschmuck aus dem 20. Jahrhundert von Thomas Gentille. Foto: Eva Jünger

In der Pinakothek der Moderne zeigt der in New York tätige Schmuckkünstler Thomas Gentille sein Lebenswerk.

 

München - Zu sehen sind 180 Schmuckobjekte, Zeichnungen und ein von ihm konzipierter und umgesetzter Film über die beiden wichtigsten Städte in seinem Leben: New York und München. Der 1936 in Mansfield/Ohio geborene Künstler gilt als einer der ersten, die unedle Materialien einsetzten und die Wertigkeit von Edelmetallen in Frage stellt. Berühmt wurde Gentille für seine „Eggshell“-Technik, die auf seinen Arbeiten ein Oberflächen-Krakelée entstehen lässt.


Bis 5. Juni | Neue Sammlung | Barer Str. 40 | Di-So 10 bis 18 Uhr, Do 10 bis 20 Uhr | Ticket 10 Euro

 

0 Kommentare