Philippinen Erdbeben der Stärke 7,9 vor Philippinen: Tsunami-Alarm

Nach einem schweren Erdbeben vor den Philippinen hat das Tsunami-Warnzentrum für mehrere Pazifikstaaten Tsunami-Alarm ausgelöst.

 

Bangkok –  Das Beben der Stärke 7,9 geschah nach Angaben der US-Geologiebehörde vor der Ostküste des Inselstaates. Das Epizentrum lag rund 30 Kilometer unter dem Meeresboden.

Die Zeitung „Inquirer“ berichtete auf ihrer Webseite, das zunächst keine Bericht über Schäden vorlägen. Das Beben ereignete sich um 14.47 Uhr MESZ rund 160 Kilometer südöstlich des Küstenortes Borongan. Das Geoforschungszentrum in Potsdam gab die Stärke des Bebens mit 7,5 an, etwas schwächer als nach der US-Messung.

„Beben dieser Stärke haben das Potenzial, einen zerstörerischen Tsunami auszulösen“, teilte das Tsunami-Warnzentrum auf Hawaii mit. Konkrete Angaben über Wellen lägen allerdings nicht vor. Die Tsunamiwarnung galt unter anderem für die Philippinen, Indonesien, Taiwan, Papua-Neuguinea und einige pazifische Inselstaaten. Für Japan wurde der Alarm rasch wieder aufgehoben.

 

0 Kommentare