Phil Rudd in Neuseeland verurteilt Acht Monate Hausarrest für AC/DC-Schlagzeuger

Vor Gericht statt auf Tournee: AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd Foto: ddp images

Verurteilt wegen Mordrohung und Drogenbesitz: Der langjährige Schlagzeuger von AC/DC, Phil Rudd, wurde in Neuseeland zu acht Monaten Hausarrest verurteilt. Außerdem soll er eine Entziehungskur machen.

 

Tauranga - Ein Gericht in Neuseeland hat den langjährigen AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd zu acht Monaten Hausarrest verurteilt. Der 61-jährige Musiker der Hardrockband war wegen einer Morddrohung und Drogenbesitzes angeklagt. Rudd hatte die Vorwürfe im April eingeräumt. Seine Verteidigung plädierte auf Freispruch. Der Richter ordnete die elektronische Überwachung von Rudd und eine Entziehungskur an, wie das neuseeländische Fernsehen berichtete.

 

0 Kommentare