Pfleger greift ein Kissen aufs Gesicht: Mordversuch im Altenheim

In diesem Heim im dritten Stock versuchte eine Frau ihre Zimmergenossin zu töten Foto: Gregor Feindt

Eine 78-Jährige will in in Haidhausen ihre Mitbewohnerin (79) töten. Ein Pfleger kann das im letzten Moment noch verhindern

Haidhausen - Dramatische Szenen haben sich vergangene Woche in einem Altenheim in Haidhausen ereignet: Eine 78-jährige Rollstuhlfahrerin versuchte offenbar, ihre Mitbewohnerin in deren Bett zu töten. Die Rollstuhlfahrerin versuchte sich anschließend das Leben zu nehmen.

Nach AZ-Informationen geschah der Tötungsversuch im dritten Stock des Altenheimes der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Gravelottestraße. Das 1976 gebaute Heim hat 52 Plätze. Für acht Bewohner gibt es laut Homepage Einzelzimmer, die anderen Bewohner wohnen zu zweit in Doppelzimmern, die 24 bis 34 Quadratmeter groß sind.

Im dritten Stock sind stark pflegebedürftige Bewohner untergebracht. Am vergangenen Donnerstag, kurz vor 18 Uhr, kam ein Pfleger in das Zimmer der beiden Frauen. Er wollte das Essensgeschirr abholen. Da sah er, wie die jüngere Bewohnerin, eine 78-Jährige, von ihrem Rollstuhl aus ihrer Mitbewohnerin (79) ein Kissen aufs Gesicht drückte. Das Opfer lag im Bett. Der Pfleger nahm der Rollstuhlfahrerin das Kissen weg und brachte sie zurück in ihr Bett.

Doch damit war das Drama noch nicht zu Ende. Wenig später kam der Pfleger wieder gerade noch rechtzeitig ins Zimmer. Dieses Mal versuchte die Frau, sich in ihrem eigenen Bett mit dem Kabel des Notrufes zu strangulieren. Dabei hatte sie offenbar selbst den Notruf ausgelöst und den Pfleger alarmiert. Wieder ging der Mann dazwischen, wieder rettete er Leben.

Mitarbeiter des Heimes verständigten die Polizei. Die 78-Jährige wurde ins Isar-Amper-Klinikum nach Haar gebracht. Die Münchner Mordkommission und die Staatsanwaltschaft München I gehen von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Der Ermittlungsrichter erließ einen Unterbringungsbefehl.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null