Personalisierte Mode à la Hollywood So wird der eigene Name zum Fashion-Statement

So persönlich war Mode noch nie: Jetzt wird der eigene Name zum stylischen Hingucker. Ein Trend, der nicht nur Promis steht.

 

Der Trend zum Individualismus greift in der Mode immer weiter um sich. So feierten dieses Jahr nicht nur Patches und Anstecker ihr Comeback, auch immer mehr Labels (unter anderem Adidas und Nike) bieten einen Online-Service zum Personalisieren ihrer Produkte an. Spätestens bei den Initialen war bisher aber Schluss. Fashion-Vorbilder wie Gigi Hadid, Emma Roberts und Kylie Jenner heben "Custumized Fashion" jetzt auf ein neues Level: Sie tragen ihren eigenen Namen plakativ auf Kleidung und Accessoires. Selbstverliebt? Eher ein selbstbewusstes Statement.

1. Die Jeansjacke als Namensträger

Nicht gerade Paparazzi-sicher: Schauspielerin Emma Roberts mit Namens-Jacke Foto:instagram.com/emmaroberts

Eine blanke Jeansjacke ist zwar lässig, aber auch ein bisschen langweilig. Große Stickereien und Motive auf dem Rücken sind gerade besonders angesagt. Doch warum den gleichen Aufdruck wie andere tragen, wenn es auch viel individueller geht? Mit ein bisschen Geschick lassen sich die Buchstaben ganz einfach selbst aufnähen, alternativ kann auch ein Schneider aushelfen.

2. Ganz persönliche Accessoires

Dank Pailletten-Stickerei ist klar, wer sich unter dem XXL-Hut versteckt: Bloger-Ikone Chiara Ferragni Foto:instagram.com/chiaraferragni

Mit Nadel und Faden lassen sich auch Accessoires ganz einfach aufhübschen. Hut, Tasche oder Halstuch werden so im Handumdrehen zum ganz persönlichen Begleiter. Pluspunkt für alle Vergesslichen: So weiß man auch gleich, wem das Teil gehört, falls es mal wieder im Bus oder bei der Freundin liegen gelassen wurde.

3. Individuelle Ohrstecker

Kylie Jenner hat genug Ohrlöcher, um sich ihren Namen zu piercen Foto:instagram.com/kyliejenner

Lisa, Lea, Nina und alle anderen mit kurzen Namen sollten ihre Ohren spitzen! Denn es gibt eine weitere tolle Möglichkeit, seinen Namen zum Accessoire zu machen: Kleine Ohrstecker in Buchstabenform. Das ist weniger auffällig als ein großer Aufdruck und trotzdem genauso stylisch. Katharinas, Stefanies und Theresas müssen aber nicht traurig sein. Als Alternative gibt es natürlich nach wie vor die goldenen Namensketten à la Carrie Bradshaw, die gerade sowieso ein Revival feiern.

4. Schuhe mit Ansage

Schuhe mit individuellem Print sind nicht nur beim Sport angesagt Foto:instagram.com/kaylaitsines

Auch die Füße freuen sich über individuelle Aufmerksamkeit. Zahlreiche Schuhhersteller bieten online einen Customize-Service an, bei dem die Lieblingsschuhe nach Wunsch zusammengestellt werden können. Heißt, auch (Namens-)Aufdrucke sind möglich.

5. Extra: Freundschaftsbeweis

Bella Hadid unterstützt ihre Schwester Gigi mit Statement-Badeanzug Foto:instagram.com/bellahadid

Eine kleine, aber ziemlich feine Trend-Abwandlung: Nicht den eigenen Namen auf Kleidung und Accessoires tragen, sondern den von Freunden beziehungsweise dem oder der Liebsten. Das ist ein bisschen weniger egozentrisch, mindestens genauso trendig und außerdem eine tolle Geste. Also, nichts wie Flagge, ähm Name, zeigen!

 

0 Kommentare