Peinlicher Rekord Unglaublich: Münchner fällt 16 mal durch Mofa-Prüfung

Dafür hat sich der Negativ-Rekord dann doch gelohnt. Toni freut sich über die 10.000 Euro Finderlohn für seinen Sohn. Foto: Radio Gong

Toni aus Giesing ist 16 mal durch seine theoretische Mofa-Prüfung gerasselt. Dafür gibt's 10.000 Euro von einem Münchner Radiosender.

München - Radio Gong hat ihn gefunden: Den Münchner, der die meisten Anläufe bei der Führerscheinprüfung gebraucht hat. Toni aus Giesing ist 16 mal durch seine theoretische Mofa-Prüfung gerasselt. Der Radiosender verhilft mit den München-Rekorden unbekannten Rekordhaltern zu ihrem wohlverdienten Ruhm. Dafür gibts 10.000 Euro Finderlohn!

Sein 18-jähriger Sohn Nico hat den Papa für den München Rekord angemeldet und dafür die Prämie kassiert. Nico ist momentan auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz – deshalb kann er so viel Geld super brauchen.

Der Papa nimmts mit Humor

„Das war damals einfach Faulheit. Ich habe nicht gelernt, sondern einfach die Prüfung so oft wiederholt, bis ich die Fragen beantworten konnte“ lacht Toni. „Noch heute werde ich von meinen Freunden gerne mal damit aufgezogen. Jetzt freue ich mich umso mehr, dass die etwas peinliche Geschichte von damals doch noch was Gutes hat“.

 

12 Kommentare