Panorama Sturm fegt Kalifornier aus ihren Häusern

Kalifornier sind fasziniert vom stürmischen Wetter Foto: dpa

LOS ANGELES - Nur zögerlich kommen viele Menschen in Kalifornien den Aufforderungen der Behörden nach, ihre Häuser zu verlassen. Doch es drohen Erdrutsche. Und Feuerwehrmann Tripp warnt: "Sehr wahrscheinlich werden wir Sie dann nicht mehr erreichen können."

 

Schwere Unwetter mit Regen und Sturm machen den Menschen in Kalifornien zu schaffen. In Los Angeles, San Francisco und anderen Teilen des US-Staates haben die Behörden den Notstand ausgerufen. Hunderte Familien wurden angewiesen, ihre Häuser zu verlassen. Weil der nasse Boden kaum noch Feuchtigkeit aufnehmen kann, drohen Erdrutsche.

Wer in den gefährdeten Gebieten wohne und der Evakuierungsanordnung nicht nachkomme, für dessen Sicherheit könne man nicht garantieren, warnte der stellvertretende Feuerwehrchef des Bezirks Los Angeles, John Tripp. Er verwies auf das Risiko, dass Schutt- und Gerölllawinen abgehen und die Straßen blockieren. «Sehr wahrscheinlich werden wir Sie dann nicht mehr erreichen können», sagte Tripp.

Bis Freitag wurden Räumungsbefehle für 1.200 Haushalte ausgegeben. Orkanartige Stürme, starker Regen, Hagel und Gewitter haben in den vergangenen Tagen Straßen überflutet und erhebliche Schäden im Süden Kaliforniens angerichtet. Sonst trockene Bach- und Flussbetten haben sich in reißende Ströme verwandelt. Verschärft wird die Situation durch die Tatsache, dass nach den schweren Waldbränden der vergangenen Jahre viele Hänge kahl und instabil sind - sie drohen abzurutschen.

(apn)

 

0 Kommentare