Panorama Namborn: Totes Baby im Garten gefunden

Illustration Foto: AP

NAMBORN - Eine 16-Jährige ist mit starken Unterleibsschmerzen in eine Klinik im saarländischen Namborn eingeliefert worden. Sie hatte kurz zuvor entbunden, wollte aber nicht sagen, wo das Baby war. Die Polizei startete eine Suchaktion und machte einen grausigen Fund.

 

Ein totes Baby ist im Garten einer Familie im saarländischen Namborn aufgefunden worden. Polizisten und Rettungskräfte hatten am Montagnachmittag eine Suchaktion nach dem neugeborenen Kind gestartet, nachdem bei einer 16-jährigen Jugendlichen in einem Krankenhaus in St. Wendel eine Entbindung festgestellt worden war. Wie die Polizei in Saarbrücken am Dienstag der Nachrichtenagentur DAPD sagte, soll die Leiche des Mädchens am Vormittag obduziert werden. Bisher stehe nicht fest, ob es gewaltsam zu Tode gekommen sei.

Die 16-Jährige war am Montagmittag wegen starker Unterleibsschmerzen in die Klinik eingeliefert worden. Ein Arzt stellte fest, dass sie wenige Stunden zuvor ein Kind geboren hatte. Da sie nicht sagen wollte, wo das Baby war, informierte der Klinikarzt die Polizei. Das tote Kind lag unter einer Hecke im Garten des Elternhauses der 16-Jährigen. Das Deutsche Rote Kreuz hatte vorsorglich einen Rettungshubschrauber bereit gehalten, um das Neugeborene sofort in die Klinik bringen zu können. Aber der Notarzt konnte nach Reanimationsversuchen nur noch den Tod feststellen. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf. (apn)

 

0 Kommentare