Panorama Hamburg: Neugeborenes in Koffer ausgesetzt

Ein Mitarbeiter der Polizei untersucht die Fundstelle, an der das Baby abgelegt worden war Foto: dapd

HAMBURG - Der Pförtner des Kongresszentrums CCH in Hamburg entdeckte am Dienstagabend einen Koffer vor der Tür. Als er das Gepäckstück an sich nehmen wollte, hörte er Babygeschrei aus dem Inneren des Koffers.

 

In einem geschlossenen Koffer ist ein Neugeborenesin der Hamburger Innenstadt ausgesetzt worden. Das am Dienstagabendentdeckte, etwa einen Tag alte Mädchen schwebe nicht in Lebensgefahr,sagte ein Polizeisprecher.

Ein Mitarbeiter des Kongresszentrums CCHam Dammtor-Bahnhof habe das Gepäckstück gegen 19.30 Uhr vor der Türentdeckt und an sich genommen. „Dann hörte er ein Wimmern aus demInneren des Koffers“, so der Sprecher.

"Der Kleinen geht es sehr gut", sagte der Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Das Mädchen sei einen Tag altund nach Auskunft der Ärzte gesund. „Es gibt keinerlei Hinweisedarauf, dass es in irgendeiner Weise misshandelt worden ist.“

DieMutter habe vermutlich in einer Notlage gehandelt und wollte, dassihr Kind gefunden wird. Möglicherweise brauche sie selbst ärztlicheHilfe und sollte sich schon deshalb bei der Polizei melden. Die Beamtenjetzt auch Videos von Überwachungskameras im Bahnhof aus. DasLandeskriminalamt ermittelt wegen des Verdachts der Aussetzung.

Ersten Informationenzufolge sei das Baby nicht mit professioneller Hilfe entbunden undnur laienhaft abgenabelt worden. Das Findelkind kam in eine Klinik.

dpa

 

0 Kommentare