Panorama Doppelmord in Bodenfelde: War Nina tagelang bei ihrem Mörder?

Hier hat die Polizei die Leichen der Teenager Nina und Tobias gefunden Foto: dpa

BODENFELDE - Das schreckliche Verbrechen in Niedersachsen: Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen und schließt ein Sexualdelikt aus. Womöglich war die 14-jährige Ausreißerin Nina schon mehrere Tage bei dem späteren Täter.

 

Die Menschen in Bodenfeldesind fassungslos.Am Dienstagabend trauertedie 3500-Einwohner-Gemeindein einem Gottesdienstum die Teenager Nina († 14)und Tobias († 13) Die Polizeihat einen Tatverdächtiger festgenommen.Noch ist der Doppelmordein Rätsel:

Wer ist der Tatverdächtige? In derNacht zum Dienstag hat diePolizei einen Verdächtigenfestgenommen, in einem Ortim Kreis Northeimunweit vonBodenfelde. Gestern wurde ervernommen. Zunächst äußertensich die Ermittler vorsichtig:„Es könnte auch sein, dasswir ein Alibi finden und diePerson dann wieder laufen lassenmüssen.“ Im Laufe desNachmittags sprach der Staatsanwaltaber von „mehreren belastendenMomenten“. Manwolle den Mann, der aus derRegion stammt, noch amDienstagabend einem Haftrichtervorführen und U-Haftbeantragen. Der Tatverdächtigeist nicht geständig, erschweigt zu den Vorwürfen.Spekuliert wird, dass er Insasseeiner Drogentherapieeinrichtungin der Nähe von Bodenfeldesein könnte. In derEinrichtung sagt man nur,man habe „aktuell“ nichts mitdem Tatverdächtigen zu tun.Also eine Ex-Junkie? Die Polizeibestätigt das nicht.

Wo war Nina vor der Tat? Das14-jährige Mädchen war amMontag vor acht Tagen ausgerissen– nicht zum erstenMal.Sie lebte bei ihrer Mutter undihrem Stiefvater, es gab Streit.Doch wenn Nina abhaute,blieb sie nie über Nacht weg.Als sie diesmal nicht nachHause kam, ging die Mutteram Dienstag zur Polizei. Ninawar in der Woche von mehrerenDorfbewohnern gesehenworden. Die Polizei geht davonaus, dass Nina sich bei jemandemversteckt hielt. Siewar sommerlich gekleidet,muss also, so die Ermittler, Unterschlupfgefunden haben.Beim Täter? Angeblich glaubtdie Polizei inzwischen, dassNina seit Tagen bei ihrem späterenMördergewohnt hat.Zuletzt wird sie am Samstagabendgesehen, Zeugen berichtenvon einem Mann in einemdunklen Auto. Ninas Leichewurde am Sonntagnachmittagin einem Waldstück gefunden– wenige Meter von Tobias’ totemKörperentfernt.

Gibt es Parallelen zum Fall Mirco?Die Polizei prüfte einen Zusammenhangmit dem Verschwindendes elfjährigenMirco aus Grefrath, rund 280Kilometer von Bodenfelde entfernt. Bei Mircowird nach einem dunklen VWPassat gefahndet – da auch inBodenfelde von einem dunklenWagen die Rede ist, habensich die Ermittler besprochen,sind aber nicht weitergekommen.„Nach derzeitigem Erkenntnisstandist zwischenbeiden Fällen kein Zusammenhangerkennbar“, sagt PolizeisprecherWilly Theveßen.

Was verband die beiden Opfer?Nina und Tobias gingen in diegleiche Schule, in die Heinrich–Roth-Gesamtschule. Siekannten sich – wenn überhaupt– nur flüchtig. Laut denFreunden der beiden hattensie keine persönliche Verbindung.Was machten die beidenalso am Tatort? Spekuliertwird, dass Tobias zufälligmitbekam, wie Nina verschlepptwurde und ihr zuHilfe kommen wollte. Oder beobachteteTobias nur denMord an Nina und wurde sozum unliebsamen Zeugen? Tobiashatte am Samstagabendum 20 Uhr einen Freund zumBahnhof gebracht und wolltedann mit seinen Inlinern nachHause fahren – wo er nie ankam.Beide Leichen wurdenwenige Meter voneinanderentfernt gefunden. Offenbarwurde das Mädchen mit demMesser grausig hingerichtet,der Junge erschlagen. Dochauch das wird von der Polizeibisher nicht bestätigt.

Was war das Motiv? Dass zweiKinder umgebracht werden,ist sehr selten. Meist suchensich Täter Kinder, die alleineunterwegs sind – schon umZeugen zu vermeiden. Eine tragischeAusnahme war das GeschwisterpaarTom und Sonjaaus Eschweiler, das 2003starb. Die Täter entführtenbeide, erwürgten den elfjährigenTom, missbrauchten danntagelang die neunjährigeSonja und ermordeten anschließendauch sie.

Die beidenTäter wurden zu lebenslangerHaft verurteilt. BeiNina und Tobias hatte es zunächstso ausgesehen, alsgebe es auch hier sexuelle Motive:Beide Tote waren laut Polizeinur leicht bekleidet.

Doch am Dienstag gab die Staatsanwaltschaftein Teilergebnisder Obduktion bekannt: Keinesder Opfer wurde sexuellmissbraucht. ÖffentlichmachtOberstaatsanwalt Hans HugoHeimgärtner das, weil er dieBodenfelder beruhigen will:„Für viele war es einfach beunruhigenddavon auszugehen,dass dort ein Sexualstraftäterdurchs Dorf rennt“, sagteHeimgärtner gestern.Derzeit sieht es so aus, alshatte es der Täter vor allemauf Nina abgesehen. Tobiaskam vielleicht nur zufälligdazu – und musste deswegenauch sterben. Der Täter hatsich keine Mühe gegeben, dieLeichen zu verstecken. Erflüchtete wohl gleich nachden beiden Morden.

Tina Angerer

 

0 Kommentare