Paket mit starkem Inhalt "Rhino 19": Zoll zieht Potenzmittel aus dem Verkehr

Die potenzsteigernden Tabletten kamen aus den USA - inklusive Gratis-Probe. Foto: Zoll

Der Münchner Zoll hat ein Paket sichergestellt, in dem sich potenzsteigernde Tabletten befanden. Die Mittel gelten in Deutschland als Arznei - und dürfen deswegen nicht eingeführt werden.

München - Die kleine blaue Pille verspricht laut Verpackung unter anderem eine längere Erektion und einen explosiveren Orgasmus als gewöhnlich. Diese Eigenschaften wollte sich ein Münchner zu Nutzen machen, er bestellte sich in einem Online-Shop in den USA sechs Einheiten von "Rhino 19", einem potenzsteigernden Mittel.

Der Zoll aber zog das Päckchen aus dem Verkehr und ordnete die Vernichtung der Präparate an. Dem Empfänger "war leider nicht bewusst, dass diese Mittel hierzulande als Arzneimittel eingestuft werden und somit einem Einfuhrverbot nach dem Arzneimittelgesetz unterliegen", erklärt Marie Müller, Sprecherin des Hauptzollamts München.

Laut Gesetz dürfen Privatpersonen auf dem Postwege grundsätzlich keine zulassungspflichtigen Medikamente aus dem Ausland beziehen. Das dient dem Schutz vor gesundheitlichen Risiken.

"Rhino 19" wirkt recht martialisch, ist aber nicht gerade billig. Für die sechs Tabletten zahlte der Münchner laut Preisaufkleber fast 60 Dollar. Als kleines Dankeschön hatte der Verkäufer auch noch eine "Samurai Zen"-Tablette zum Testen beigelegt - Viagra kann schließlich jeder.

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. null